Vintage Techno

Album review for INDIE, No. 38, Spring 2013.
Albumrezension für INDIE, No. 38, Frühjahr 2013.

Brandt Brauer Frick. Photo by Nico Stinghe & Park Bennett

Brandt Brauer Frick made their name as one of the great electronic retro-innovations of 2010: Techno played live, mainly on traditional instruments such as piano and percussion, performed with extreme physical exertion. Ravers, hipsters, connoisseurs and mainstreamers, everyone agreed that this Berlin-made combo rocked. Daniel Brandt, Jan Brauer and Paul Frick were feted all over the world. From their music to their clothes, everything about them seemed to have been perfectly mapped out Kraftwerk-style down to the very last detail. But there was a subtle difference: While Kraftwerk aimed to reduce the human factor to an absolute minimum, Brandt Brauer Frick brought along a human touch never before seen or heard within the realms of machine music. Now Brandt Brauer Frick are ready to drop a new album called “Miami”. The three-piece have made a lot of progress, adding plenty of new ingredients to their basic recipe. The rhythms are more varied, and there is even room for vocals, provided by the likes of Jamie Lidell, Gudrun Gut (formerly of Einstürzende Neubauten) and Nina Kraviz. But don’t expect any big pop hooks. The vocals creep in at unexpected points, sometimes heavily distorted and processed. But the band went through a transformation that cannot be pulled off without compromise. “Miami” sacrifices some of the instant club appeal (granted, at times some techno and UK bass flavours shine through), trading the dance floor for concert halls and living rooms to join up the worlds of the classic gig and advanced electronics even further than before.

“Miami” is out on !K7 Records/ Alive.

—–

Brandt Brauer Frick war eine der großen elektronischen Retro-Innovationen 2010: Techno, live gespielt mit Großteils klassischen Instrumenten wie Klavier und Percussion, unter enormem Körpereinsatz: Dass diese Berliner Kombination rockte, darauf konnten sich Raver wie auch Hipster, Kenner wie auch Mainstreamer verständigen. Daniel Brandt, Jan Brauer und Paul Frick wurden international gefeiert und ganz so wie bei den Elektronik-Pionieren von Kraftwerk schien alles akribisch geplant – von der Komposition bis zur Kleidung. Der feine Unterschied: Während Kraftwerk das Menschliche auf ein Minimum zu reduzieren versuchten, brachten Brandt Brauer Frick eine menschliche Note in die Maschinenmusik wie man sie davor noch selten gesehen und gehört hatte. Mit “Miami” legen Brandt Brauer Frick nun ihr neues Album vor. Dabei hat das Trio sich konsequent weiterentwickelt und dem Basisrezept wird einiges hinzugefügt. So wird im Rhythmus variiert und erstmals mit Vocals gearbeitet: Unter anderen steuern Jamie Lidell, Gudrun Gut (ehemals Einstürzende Neubauten) und Nina Kraviz ihre Stimmen bei. Aber jetzt bloß keinen Refrain-Pop erwarten! Die Vocals schleichen sich zu unvermuteten Stellen ein, sind zuweilen stark verzerrt und nachbearbeitet. Ohne Kompromisse lässt sich eine solche Wandlung aber nicht bewerkstelligen: Den Abstrich macht “Miami” bei der Clubtauglichkeit (obwohl zuweilen Techno und UK-Bass Nuancen durchklingen). Brandt Brauer Frick verlässt mit “Miami” den Dancefloor und sucht die Konzerthallen und Wohnzimmer. Dort bringen sie die Welten der klassischen Konzertbühne und der fortgeschritten Elektronik ein weiteres Stück zusammen.

“Miami” ist auf !K7 Records/ Alive erschienen.