Rektor Pfeiffer bei einem Tee mit… Julian Ausserhofer

Bei meinem Arbeitgeber, der FH Joanneum, gibt es den so genannten Rector’s Blog, in dem Rektor Karl Pfeiffer aus seiner Arbeit berichtet. Immer wieder werden dort auch MitarbeiterInnen und ihre Tätigkeiten vorgestellt. Vor kurzem hatte ich die Ehre, auf einen Tee mit dem Rektor zu gehen. Und weil der Blog nicht öffentlich zugänglich ist, reposte ich hier das Interview.

Rektor Karl Peter Pfeiffer und Julian Ausserhofer

Rektor Pfeiffer und Julian Ausserhofer, Mitarbeiter am Studiengang „Journalismus und Public Relations (PR)“, trafen sich am Campus Graz auf einen Tee.

Seit wann sind Sie an der FH JOANNEUM und was haben Sie davor beruflich gemacht?

2004, nach meiner Matura und dem anschließenden Zivildienst, habe ich begonnen, an der FH JOANNEUM „Journalismus und Unternehmenskommunikation” zu studieren. Während meines Studiums habe ich Erfahrungen in verschiedenen Medien, NGOs und in Kulturinstitutionen gesammelt. Mein Auslandssemester habe ich in Oslo absolviert, mein „Abschlusspraktikum” in Brüssel. 2008, mit Ende meines Studiums, wurde ich für ein Jahr als Studiengangsassistent beschäftigt.

Welche Funktion haben Sie an der FH JOANNEUM?

Ich bin als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für „Journalismus und Public Relations (PR)” beschäftigt. Im dortigen Transferzentrum, das Web Literacy Lab heißt, arbeiten wir an Projekten im Bereich der Onlinekommunikation. Unser Ziel: Organisationen fit zu machen für das digitale Zeitalter und die Onlinekompetenzen der dort arbeitenden Menschen zu verbessern. Dabei gehen wir nach den Methoden der Content Strategie vor.
Neben Forschungs- und Entwicklungsarbeiten ist es eine meiner Kernaufgaben, neue Projekte an das Transferzentrum zu bringen. Dazu schreibe und koordiniere ich regelmäßig Forschungsförderungsanträge.
Gelegentlich unterrichte ich auch, insbesondere wenn es um meine Forschungsinteressen geht: Techniksoziologie, Datenjournalismus oder der politische Einsatz von Social Media.

Was machen Sie außerhalb der FH JOANNEUM?

Ich schreibe an meiner Dissertation am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien. Des Weiteren engagiere ich mich bei der Open Knowledge Foundation Österreich, einer Organisation, die sich für offenes Wissen und offene Daten einsetzt.
Als Teil des VJ-Kollektivs montage sauvage visualisiere ich elektronische Musik in Clubs, Museen und auf Festivals. In den vergangenen acht Jahren haben wir Leinwände von New York über Shanghai bis zum Salzburger Kitzsteinhorn mit bewegten Bildern bespielt.
Privat mag ich Theater, Reisen, Sport, Lesen und natürlich gutes Essen.

Könnten Sie frei wählen, welches Studium der FH JOANNEUM würden Sie gerne absolvieren?

Den Master in „Content Strategie”, den wir hoffentlich ab Herbst 2014 regulär bei uns am Institut anbieten können. Sonst interessieren mich diverse Bachelor- und Masterprogramme in den Fachbereichen „Angewandte Informatik”, „Medien & Design” sowie „Management”. Am liebsten würde ich mir überall die eine oder andere Lehrveranstaltung herauspicken können.

Was gefällt Ihnen an der FH JOANNEUM besonders gut?

Dass ich meine Forschungsschwerpunkte relativ frei wählen kann und die Zusammenarbeit mit meinen Kolleginnen und Kollegen am Institut so großartig funktioniert.