About

Deutsch / English

Photo by Dominik Geiger

Photo CC-BY Dominik Geiger.


Julian Ausserhofer ist stellvertretender Leiter von AUSSDA – The Austrian Social Science Data Archive. Er kommuniziert, forscht und vernetzt an den Schnittstellen von Wissenschaft, Technologie, Wirtschaft, Politik und Journalismus. Ausserhofer hat in Wien, Berkeley, Graz und Oslo studiert und wurde 2017 an der Universität Wien in Kommunikationswissenschaften promoviert. Vor seiner Beschäftigung bei AUSSDA war er Pressesprecher der österreichischen Bildungsministerin Sonja Hammerschmid. Er war neun Jahre in der Forschung und Lehre tätig, unter anderem für das Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft in Berlin (2016-2017) und das Institut für Journalismus and PR der FH Joanneum in Graz (2008-2016). 2014/15 forschte er an der University of California, Berkeley, am Center for Science, Technology, Medicine and Society.

Ehrenamtlich engagierte sich Ausserhofer bei Open Knowledge, einem internationalen Think/Do Tank zur Förderung von freiem Wissen und Open Data. Auch organisierte er regelmäßig Treffen zu Innovation im Journalismus unter der Marke Hacks/Hackers Vienna. In seiner Studienzeit arbeitete er für diverse Medien, NGOs und Kulturinstitutionen. Von 2005 bis 2015 visualisierte er als Teil des VJ-Kollektivs montage sauvage elektronische Musik in Clubs, Museen und auf Festivals. Von New York über Shanghai bis zum Salzburger Kitzsteinhorn hat er Musik mit bewegten Bildern unterlegt. Er bloggt unter ausserhofer.net und twitter als @julauss.

Herzlichen Dank für Ihr Interesse. Ich freue mich über Ihre Nachricht.


Julian Ausserhofer is the deputy head of AUSSDA – The Austrian Social Science Data Archive. Before this position, he worked as the media spokesperson for Sonja Hammerschmid, Austrian Minister of Education. Ausserhofer holds a PhD in Communication from the University of Vienna. Since 2016 he has been an associate researcher at the Alexander von Humboldt Institute and Society in Berlin. He was a research associate and lecturer at the Institute of Journalism and PR in Graz, Austria (2008-2016) and a 2014/15 visiting scholar at the Center for Science, Technology, Medicine and Society at the University of California, Berkeley. Academically, Julian’s areas of interest include computational methods in the social sciences and in journalism as well as social media in news and politics.

Julian has led and contributed to a number of research projects focussing on topics such as digital literacy, social media and linked data. Alongside his research, he has taught undergraduate classes on media theory and transformations in journalism. In his spare time, Julian worked for Open Knowledge, an international advocacy network that promotes open data and transparency. He was also one of the conveners of Hacks/Hackers Vienna, an exchange node for news nerds, journalists and coders. He tweets as @julauss and blogs at htttp://ausserhofer.net.

Thank you for your interest. I look forward to connecting with you.

1 Comment

  1. Wenn der Faymann dreimal zwitschert… « EUphemistin
    Mar 23, 2012 @ 20:19:21

    […] Maireder (Uni Wien, Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft), Julian Ausserhofer (Uni Graz) und Axel Kittenberger (Uni Wien, Fakultät für Informatik) sind sowas wie die drei […]