about

Diese Kategorie betrifft nicht meine Projekte, ausschließlich Veränderungen in meinem Leben.

Impressum

Offenlegung gem. §25 Mediengesetz: Julian Ausserhofer, Wien.

Powered by WordPress, Theme: Themify Base

Lizenz

Creative Commons Lizenzvertrag

Sofern nicht anders angegeben, steht dieses Werk bzw. dessen Inhalt unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell 3.0 Österreich Lizenz.

Das bedeutet, Sie dürfen:

  • das Werk vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen
  • Bearbeitungen des Werkes anfertigen

Zu den folgenden Bedingungen:

  • Namensnennung — Sie müssen den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen.
  • Keine kommerzielle Nutzung — Dieses Werk darf nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden.

Media Coverage

Contributions in mass media and blogs, in which I am or my projects are mentioned. The *asterisk marks larger contributions.   

Beiträge in Massenmedien und Blogs, in denen ich oder meine Projekte erwähnt sind. Der *Stern markiert größere Beiträge. 

2013

2012

About

Photo by Thomas Raggam

Photo CC-BY Thomas Raggam.

Deutsch / English


Julian Ausserhofer ist Pressesprecher der österreichischen Bildungsministerin. Er kommuniziert, forscht und vernetzt an den Schnittstellen von Wissenschaft, Technologie, Wirtschaft, Politik und Journalismus. Ausserhofer hat in Wien, Berkeley, Graz und Oslo studiert und wurde 2017 an der Universität Wien in Kommunikationswissenschaften promoviert. Vor seiner Beschäftigung im Bildungsministerium war er neun Jahre in der Forschung und Lehre tätig, unter anderem für das Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft in Berlin (2016-2017) und das Institut für Journalismus and PR der FH Joanneum in Graz (2008-2016). 2014/15 forschte er an der University of California, Berkeley, am Center for Science, Technology, Medicine and Society.

Ehrenamtlich engagierte sich Ausserhofer bei Open Knowledge, einem internationalen Think/Do Tank zur Förderung von freiem Wissen und Open Data. Auch organisierte er regelmäßig Treffen zu Innovation im Journalismus unter der Marke Hacks/Hackers Vienna. In seiner Studienzeit arbeitete er für diverse Medien, NGOs und Kulturinstitutionen. Seit 2005 visualisiert er als Teil des VJ-Kollektivs montage sauvage elektronische Musik in Clubs, Museen und auf Festivals. Von New York über Shanghai bis zum Salzburger Kitzsteinhorn hat er Musik mit bewegten Bildern unterlegt. Er bloggt unter ausserhofer.net und twitter als @julauss.

Herzlichen Dank für Ihr Interesse. Ich freue mich über Ihre Nachricht.


Julian Ausserhofer is a media spokesperson for the Austrian Minister of Education. He communicates, researches and networks at the intersections of science, technology, economics, politics and journalism. Ausserhofer studied in Vienna, Berkeley, Graz and Oslo, and holds a PhD in Communication from the University of Vienna (2017). Prior to his employment at the Ministry of Education, he worked for nine years in research and teaching, including the Alexander von Humboldt Institute for Internet and Society in Berlin (2016-2017) and the Institute of Journalism and PR at Graz University of Applied Sciences (2008- 2016). He was a 2014/15 visiting researcher at the Center for Science, Technology, Medicine and Society at the University of California, Berkeley.

In his spare time, Julian worked for Open Knowledge, an international think / do tank that promotes open data and transparency. He was also one of the conveners of Hacks/Hackers Vienna, an exchange node for news nerds, journalists and coders. Since 2005, as part of the VJ collective montage sauvage, Julian has visualized electronic music in clubs, museums and at festivals. He tweets as @julauss and blogs at htttp://ausserhofer.net.

Thank you for your interest. I look forward to connecting with you.

T minus 140

Vor der Heia noch ein kurzer Blogpost. Seit vergangenen Montag bin ich wieder zurück in Belgien. Die Weihnachtsferien in Österreich waren äußerst angenehm. In einem Treffen mit meinem Professor Heinz Wittenbrink haben wir mein Diplomarbeitsthema konkretisiert. Seit vergangener Woche stecke ich nun mitten in der Recherchephase. 140 Tage habe ich noch Zeit, bis ich die Arbeit abgeben muss. T minus 140. 

Bruno lebt wieder…

 

bruno

Gerade bin ich auf der Moblog-Seite von Dieter Rappold auf einen alten Teaser von einem Artikel von mir gestoßen. Den Artikel hatte ich im vergangenen Juni im Standard veröffentlicht. Er behandelte den Abschuss des äußerst umtriebigen Braunbären JJ1, gemeinhin bekannt als Bruno.
Als Antwort darauf, dass Bruno (!) von vielen Seiten so vermenschlicht wurde, hatten wir uns damals beim Standard dafür entschieden, eine ironische Todesanzeige zu gestalten. Interessant, diese Anzeige mehr als ein Jahr später zufällig im Inernet zu finden.

Statusmeldung

recyclart

Woche drei meines Aufenthalts hier in Belgien ist schon vorbei. Höchste Zeit für eine kurze Statusmeldung. Wie kaum anders zu erwarten: Es geht mir sehr gut. Sowohl bei meiner Unterkunft als auch bei meinem Praktikum habe ich großes Glück gehabt. Ich habe auch eine belgische Handynummer: +32 475376396. Unter dieser Nummer bin ich bis Anfang Februar erreichbar.
Meine Wohnung ist ganz im Zentrum von Brüssel, unweit der alten Börse. Ich kann jeden Tag zu Fuß zu meiner Praktikumsstelle, dem Österreichischen Kulturforum, gehen. Abends gibt es immer viele Veranstaltungen, die ich besuchen kann. Von Vernissagen über Empfänge, von Vorträgen bis hin zu Diskussionen. Neben hochkarätigem Publikum gibt es da auch immer hochklassiges Buffet. Sehr lecker. Fortsetzung folgt…
PS: Falls Sie, werte Leserschaft, eine erste Statusmeldung nach mehr drei Wochen doch für merkwürdig halten, dann kann ich das sehr gut nachvollziehen. Eigentlich hatte ich diesen Post bereits drei Tage nach meiner Ankunft verfasst. Aber nie veröffentlicht, sondern immer nur in den Vorlagen behalten.

Einladung & Ortswechsel

treibstoff-flyer

Zwei Anküdigungen in eigener Sache:

Am Freitag trete ich mit meiner Visuals-Crew montage sauvage (myspace) wieder in der Postgarage auf. Würde mich freuen, wenn ein paar von Ihnen Zeit fänden. Ich glaube, es wird ein großartiges Fest. Minimalistische, gut-tanzbare Mucke aus Köln und Marseille.

detektivausweis front

detektivausweis back

Persönlicher Detektivausweis aus dem Jahr 1992. Heute beim Aufräumen entdeckt.

Darüber hinaus steht noch ein Ortswechsel an. Das flatterhafte Freelancertum in der Heimat ruht für eine Weile. Ab kommender Woche werde ich für vier Monate in Brüssel sein. Ich absolviere dort ein Praktikum am österreichischen Kulturforum. Ich werde auch in und aus Brüssel bloggen. Zu den bisherigen Themen dieses Weblogs kommen ortsspezifische hinzu. Persönlicher wirds werden, schließlich möchte ich diesen Aufenthalt in Belgien auch für mich dokumentieren.

a short update

just a short personal update for those who are interested:
# i was at the lofoten-islands last week. it was amazing. i made a lot of pictures. upload on flickr soon.
# i celebrated norway’s national holiday with some couchsurfers from all over the world. it was an amazing time.
# in less than two weeks i will leave oslo and return back to austria. my friends from montage sauvage will me pick me up with the car.
# i heard that the springseven-performance of montage sauvage was really successful. and the rest of the festival was great fun, i assume. next year i will be there for sure.
# tomorrow is my last exam.
# i am working on a new project – i hope to announce it soon. the last part of the name is “blitz”.
# and finally: i have homesake!