journalism, media & technology

neue wochenzeitung in graz

heute habe ich diese mysteriöse e-mail erhalten:

Ab Herbst wird es in Graz eine neue Wochenzeitung geben, und um frischen Wind in unsere Redaktion zu bringen, suchen wir Redakteure als freie Mitarbeiter, die anders denken als wir. Wenn du dich traust, Erfahrung in einem führenden Medienunternehmen zu sammeln, schicke uns bis spätestens Freitag, dem 7. September einen Kurzlebenslauf und eine Textprobe, damit wir uns von dir ein Bild machen können.

gesendet wurde die e-mail von einer gmx-adresse, auf den ersten blick wirkte das auf mich nicht sonderlich professionell. bin schon gespannt, was da auf uns zukommt. der orf weiß schon mehr: nämlich, dass styria und leykam gemeinsame sache machen und die gratiszeitung in kooperation herausbringen wollen. nach der einstellung von “der neue grazer/der neue steirer” (leykam) und dem inoffiziellen bzö-blatt “graz im bild” (styria) war es nur eine frage der zeit, bis wieder eine gratiswochenzeitung auftaucht.
so wie es aussieht, wollen sowohl styria als auch leykam vor den gemeinderatswahlen in graz noch viel geld aus partei-werbeeinschaltungen lukrieren. ich wäre nicht überrascht, wenn die zeitung im frühjahr wieder eingestellt werden würde.

Bürgerjournalismus und Blogger in Österreich

meine studienkollegen vom jahrgang 06 der fh haben zum Thema Blogging und Bürgerjournalismus in Österreich recherchiert:

Readers Edition » Bürgerjournalismus und Blogger in Österreich
Dennoch durchzieht das Phänomen der Leserreporter inzwischen auch die österreichische Medienlandschaft. Die Kurier-Redaktion im Burgenland hat damit gestartet, damit blieben sie nicht allein. Kleine Zeitung, Vorarlberger Nachrichten, Neue Vorarlberger Tageszeitung, NEWS, Kronen Zeitung, Österreich – sie alle riefen die Leserreporter auf den Plan.

auch die kommentare sind lesenswert.
[via lost and found]

tschechisches tv gehackt

die zeit meldet, dass eine atombombe in tschechien losgegangen ist:

Mit Bildern einer vermeintlichen Atombombenexplosion im böhmischen Riesengebirge haben Hacker die Zuschauer des tschechischen Frühstücksfernsehens schockiert. Der öffentlich-rechtliche Sender CT2 strahlt jeden Morgen Bilder von Erholungszentren des Landes aus. Dabei werden die unkommentierten Szenen von fest installierten Kameras aufgenommen, die rund eine Minute lang über den jeweiligen Ort schwenken. Am Sonntag hackten sich Computerexperten der Initiative Ztohoven in die CT2-Leitung und speisten die simulierte Detonation einer Atombombe ein. Der Sender werde vermutlich Anzeige erstatten, sagte ein CT-Sprecher.

den hack gibts auch auf youtube zu bestaunen:


[via netzpolitik]

two g8 blogs

zuender, the youth magazine of the german newspaper die zeit published a photo blog on the g8 summit in heiligendamm. most of the nearly 80 pictures came from news agencies. they show the colourful and ambiguous world of the protests against the summit. highly recommended.
another interesting site during the last days was the spree8 blog. everyone could blog with his/her ordinary mobile by writing sms or calling an answering machine. the blog was simple, effective and giving the a feeling of being very close to the event.

wallraff ist wieder da

günter wallraff ist zurück. “es muss was passieren. meine name ist günter wallraff und ich bin wieder da”, sagt der deutsche investigativ-journalist. wallraff wird in zukunft in der neuen illustrierten der zeit publizieren.
in ausgabe eins hat sich wallraff in zwei callcenter in köln eingeschlichen, um dort “ein stück neuer arbeitswelt sichtbar” zu machen. eine äußerst lesenswerte reportage.
ich werde mir bei nächster gelegenheit die neue zeit samt supplement zulegen, auch wenn sich die taz nicht überaus begeistert gibt und die penetrante medienkommunikation und ‘herrschaftsprosa’ von ausgabe eins beklagt.

80 Seiten umfasst das Heft, das heute zum ersten Mal nach acht Jahren wieder der Zeit beiliegt. In der Beilage geht das Ressort “Leben” auf, dessen bisheriger Leiter Christoph Amend auch dem Magazin vorsteht. […] die farbsatten Tiefdruck-Seiten sollen vor allem Anzeigenkunden von Luxusprodukten anlocken, die Zeitungspapier sonst meiden. [taz]

social networking vs. mobile services

facebook, studivz, myspace and all the others are replacing the mobile more and more. how do you stay in contact with your friends? probably with the help of these social networks pages. the “traditional” call or sms dies out. i am only on myspace now with montage sauvage, still resisting to sign up to the other networks. will it be like with the mobile, that sooner or later you are obliged to have an account on these sites?
is there anybody working on a mashup bringing myspace, studivz to the mobile?

wer bloggt in graz?

mein online-journalismus-lehrer und regelmäßiger ideengeber heinz wittenbrink gibt einen schönen überblick über die grazer blogosphäre. allzu rosig sieht es leider nicht aus in der zweitgrößten stadt österreich. hoffentlich ändert sich das bis in ein zwei jahren.
bei zwei der erwähnten blogs habe bzw. hatte ich selbst meine finger im spiel. den mursurfer habe ich zusammen mit einigen kollegen initiiert. jetzt schreibe ich nicht mehr dort. beim grazer metblog poste ich seit der gründung im vergangenen oktober von zeit zu zeit.

radio-foto-hybrid

070329_blog_riots.jpg

einen interessanten hybrid aus radio- und foto-reportage liefert der guardian. inhaltlich geht es um die präsidentenwahl und wie es den menschen in den banlieus nach den riots vor zwei jahren geht.
das format, das für die berichterstattung gewählt wurde, finde ich höchst innovativ, verbindet es doch fotografie und radiofeature. für oe1, das seine internetberichte meist auch mit guter fotografie illustriert, wäre diese form durchaus einmal eine herausfordernde abwechslung zur “normalen” online-berichterstattung.

english summary
the guardian introduces an interesting media-hybrid consisting of radio and photography. it’s about the life of people in the suburbs of paris after the riots two years ago.