misc

A new blog on journalism and PR with data

In Graz at the Institute of Journalism and Public Relations more and more of our students want to learn how to report and communicate with data. Also, we work on a few research projects that fall under this theme. Therefore my colleague Thomas and I decided to start a blog that brings the different initiatives together under one roof. Named after the pioneering online publication at the Guardian, we call it the Datablog.

FH Joanneum’s Datablog occasionally publishes text and news about data journalism and related topics such as open data or freedom of information. It also serves as a public practice site where the students will experiment with new formats and publish their findings about data journalism. The blog will be a publication channel for our classes and research projects. Most of it will be in German.

The student projects of last year’s data journalism class are already online, more content will follow in the next weeks. Check it out:

Datablog

New side project: Good deeds for good data

Gute Taten für gute Daten, which means “good deeds for good data”, is a new side project of mine that I run with a few others under the umbrella of Open Knowledge Austria.

The objective of the project is to free important datasets about the Austrian federal state that matter to the general public. We do that because progress in open government data in Austria has been slow in the past years compared to other countries. Especially ministries and other institutions of the federal state have been rather reluctant to publish their data in open, machine-readable formats. If you take a look at data.gv.at, the official Austrian open government data portal, you will only find a few datasets from these important institutions but many more from provinces and municipalities.

(more…)

Metaphors of Data

When scientists and practitioners try to explain matters about data, they very often refer to metaphors from the physical world. Most of the terms have been established long before the digital era, they come from commerce (“data storage”, “data retrieval”, “data mining” or “data harvesting”) and nature (“data explosion”, “data is the new oil”, “Datenberg” (in German)). Han-Teng likes to speak of “data massage”. He uses the term to describe the manual effort of getting raw data (!) into the right shape before it can be further processed.

The terminology of data is full of metaphors. And – as it lies in the nature of metaphors – they are never never precise, because the words are taken out of context, they stem from another sphere of meaning and should explain entities that are difficult to understand otherwise. For instance, the “new oil” comparison is inadequate because data is (usually) not a finite resource.

(more…)

Korrekte Smartphones

CC-by-nc-nd: rubra / Ars Electronica

Ein Toaster “from the scratch”, gesehen bei der Ars Electronica 2010.

Achtung, Live-Blogging: Ich schreibe Dinge falsch auf, vergesse wichtige Aspekte, redigiere kaum – seid gewarnt.

Heute im Wiener Hub eine neue Ausgabe von twentytwenty, das regelmäßig, Zukunftsthemen aus dem Technologiebereich abklopft. Diese Ausgabe behandelt Smartphones, die fair und ökologisch richtig produziert und recycelt werden sollen – und das alles bei offener Hard- und Software. Utopie? Jedenfalls sehr korrekt. Joe Mier, Community Manager bei FairPhone, eröffnet die Veranstaltung mit einer Keynote. Er stellt das in Amsterdam ansässige Projekt vor, das ein rundum faires Mobiltelefon zu entwickeln will: Es beginnt bei der Förderung der benötigten Mineralien und den Produktionsbedingungen über das Betriebssystem (Open-Source) bis hin zur Preistransparenz. (more…)

The Method of Book Sprints – or How to Create a Book in Three Days

Note: Live-blogging. Getting things wrong, missing points, forgetting key information.

Digital Methods Winterschool, day 2: Adam Hyde (via Video), Michael Dieter and David Berry (most of the arguments here stem from his slides) introduce us to the method of book sprint. A book sprint is a time-boxed short duration writing process usually in the order of three to five days. The aim is to produce a complete publication-ready manuscript. A book sprint has always two types of spaces: (1) A shared writing/talking area around a table and (2) quiet working space for indiviudal reading/writing/reflection. Key is an early “buy-in” from the participants: They all need to agree on the outline that is developed on the first day (and not beforehand). (more…)

Web Literacy Lab meets Youth and Media Lab

Non-Berkman staff, please scroll down for additional background information.

The Institute for Journalism and Public Relations – my part-time workplace – is coordinating a research project called Web Literacy Lab [FB, Twitter]. Since it started in October last year I have been spending most of my working time on this project. Our main focus lies on researching and developing new media literacies in companies and organizations. The person in charge of this three-year project is Heinz Wittenbrink.

In the first phase (still ongoing) we are trying to find the answer to the following question: What constitutes new media literacies and what are conditions (and barriers) for people to adopt those literacies? To find a reliable and satisfying response in this explorative field we apply traditonal qualitative research methods, basing our research on the theoretical frameworks of ethnomethodology and actor network theory. By using the methods of participant observation, group discussion and conversational analysis we gain more insight into the web practices of people and the prerequisites necessary for successful online communication.

Once this first phase is completed and our question answered, we take a normative approach: Step two is the development of curricula and white papers, in which we explain how specific groups and branches can learn the previously defined new media literacies. Those concepts and publications will be open to the public under a liberal license and can then be taken and improved by everyone. The third and final step in our project is the implementation of these curricula in enterprises and educational institutions. By accomplishing those steps we hope to have contributed to the societal digital literacy in our region and to have helped closing the digital gap – at least a bit.

Why am I explaining this? On the one hand because it is an important part of my life and I want to share it. Empowering people to adopt technology for a greater good is an ideal that drives me. On the other hand– and this what makes it relevant for this text: I want to point out that from my point of view Berkman Center’s Youth and Media Lab and the Web Literacy Lab have much in common:

Firstly, structure: Our three main tracks are similarly shaped: Exploratory research (and literature review), development of study programs and the application of the latter.

Secondly, YaM and WLL have a similar approach when it comes to methods and the idea of new media literacies: YaM proactively engages different groups in discussions and involves young people from the beginning. This inclusive, equal leveled research completely matches our approach to  such a project. What we found in Graz out after the first months and what seems to be central for web literacy is the ability to evaluate the character of information as well to create and share content in a network. The YaM has also emphasized these fields of competence.

What is different (among many other things such as: project size, impact expectation and scale) is the target group: We focus on employees and adult people, some of whom can be regarded as digital illiterates. Although,  in a later project phase, we plan to develop curricula forthese people,  we do not intend to stop there.  Later-on we want to turn to the digital avant-garde and digital natives. I starting out with adult employees in general we hope to get a definition and a clear understanding of the set of skills which constitute web literacy.

By describing the similarities and differences of the Youth and Media Lab and the Web Literacy Lab I hope I could clarify and underline my reasons for applying to the Youth and Media Lab. In addition, my PhD thesis is also in the field of (data driven) literacy. But for the sake of brevity, I will not go into any details here. At Web Literacy Lab in Graz we are still at the beginning. I am sure, my summer internship at the Youth and Media Lab could lead to mutual benefit – I could extend my field of knowledge and methods, the YaM would certainly get an enthusiastic and hardworking intern.

Background information for Non-Berkman staff:

I am applying for Berkman Center’s Summer Internship Program. This is my contribution for the second and final application round. Please keep your fingers crossed. In the past days and weeks I have been intensively following the Youth and Media Project, which is hosted at the Berkman Center for Internet and Society in Harvard. I have been aware of the project for quite some time because I am subscribed to danah boyd’s blog and publications since the first steps in my diploma thesis. The project came back to my mind when I saw Urs Gasser, the project’s principal investigator (together with John Palfrey), at last year’s Forum Alpbach [PDF] where he presented the core findings of a book on digital natives, which he had co-authored. The Youth and Media Project consists of five divisions. They all deal with young people’s media use and content production each of them with a unique aspect and scale. The chief project among the subprojects is the Youth and Media Lab.

Das 25+ Couchsurfing

Edles Couchsurfing für die Generation 25+: Benji Lanyando berichtet in der NYT über einen neuen Trend bei der Buchung von Zimmern und Apartments: Social Bed & Breakfast Networks oder Peer-To-Peer-Hotels nennen sich Webseiten, auf denen Reisende und private Anbieter von Unterkünften zusammenkommen.  Dabei findet man die Gemütlichkeit eines Hotels zum Preis einer besseren Jugendherberge. 

Couchsurfing: Gut für Erstkontakt, kaum Ruhe und Privatssphäre
Bis vor wenigen Jahren war ich ein begeisterter Couchsurfer. Ich übernachtete bei Couchsurfing-Hosts, brachte Geschenke und kochte zum Dank für die Gastfreundschaft. Dennoch war ich nicht vollends überzeugt: Erstens gab es meist wenig Privatsphäre und Ruhe. Und zweitens hatte ich manchmal ein schlechtes Gewissen, denn mein Eindruck war: Als Gastgeber gibt man meist viel mehr als man von seinem Gast bekommt. Bisher hat etwa noch kein Host meine Rückeinladung nach Wien oder Graz angenommen, wohl auch, weil die zwei, drei Tage, die ich in einem fremden Apartment verbrachte, zu kurz waren, um eine tiefere Freundschaft zu schließen. 

So nutzte ich Couchsurfing lieber, um in fremden Städten Leute mit ähnlichen Interessen zu treffen. Ich wohnte aber gegen Bezahlung in einem Ho(s)tel oder angemieteten Apartment. Mit einigen meiner Couchsurfing-Kontakte pflege ich bis heute gute Freundschaften. Couchsurfing hat sich für die erste Kontaktaufnahme wirklich bewährt, auch wenn sich die weitere Pflege der Freundschaften auf Facebook ausgelagert hat. 

Peer-To-Peer-Hotels
In den letzen zwei Jahren entwickelten sich nun Webseiten wie AirBnB.com oder iStopOver.com, bei denen man gegen Bezahlung in Zimmern und Wohnungen 
übernachten kann. Die Plattformen entstanden, weil bei Groß-Events die lokalen Hotels meist voll waren und Privatpersonen einsprangen und sich noch etwas dazu verdienten. Die Preise von Peer-To-Peer-Hotels liegen dabei weit unter dem Marktpreis von gleichwertigen Unterkünften. Das liegt unter anderem daran, dass kräftig mitverdienenden Vermittler wie Tiscover oder Expedia zunehmend vom Verkaufsprozess ausgeschalten werden. Diese Anbieter machen jetzt die Erfahrung, die etwa Zeitungen oder Immobilienmakler bei Craig's List machen mussten.
Fragwürdig ist indes der gesetzliche Hintergrund: Besitzen die Zimmer-Vermieter eine Konzession? Ich kann mir gut vorstellen, dass die kommerzielle Vermittlungskonkurrenz bald zu Klagsmitteln greifen könnte, um derartige Plattformen zu verhindern.  

Für mich ist klingt aber diese Art in der Fremde zu übernachten indes ganz gut: Ich habe  Privatssphäre, kein schlechtes Gewissen, keinen Massentourismus und einen günstigen Preis. Für die nächste Reise lohnt sich also durchaus eine Unterkunftsrecherche auf diesen Seiten. 

In Wien gibt es derzeit noch sehr wenige Personen, die ihre Unterkunft anbieten: Crashpadder findet nichts, Roomorama sowie (das kommerzielle) iStopOver nur 1, AirBnB immerhin 32 (auch wenn einige davon in Tschechien liegen). 

Das Cover von Misiks neuem Buch – und sein Vorbild

Robert Misik – Politik der Paranoia

“Das neue Cover vom Misik, das hab ich schon mal wo gesehen”, hab ich mir in den letzten Wochen immer wieder gedacht. Eben ists mir eingefallen:

Heinz Strunk – Fleisch ist mein Gemüse

Von einem Plagiat kann man wohl noch nicht sprechen. Aber dass sich der Coverdesigner von Robert Misiks Buch ein wenig Inspiration beim 2004 erschienenen Titel von Heinz Strunk geholt haben wird, das lässt sich kaum abstreiten. Neben dem Geweih sind auch noch der helle, beige Hintergrund und die rote, zentrierte Schrift, Anzeichen dafür, dass es sich nicht um einen Zufall handelt.

Die Beiträge von Robert Misik schätze ich trotz alledem. Den Staatspreis für Kulturpublizistik, den er übermorgen erhält, hat er verdient. Mir würde keinE besserereR KandidatIn einfallen.

Call for Postcards – Win a dinner!

Please send Postcards.

Gewinnen Sie jetzt und nur auf diesem Blog: Ein Abendessen mit mir, dem Autor dieser Zeilen.

Wie das geht? Lesen Sie weiter:

Senden Sie mir eine Postkarte an die unten stehende Adresse. Unter allen Einsendungen verlose ich am Ende des Sommers eine Einladung zu einem exklusiv guten Abendessen. Exotische Destinationen sind ein Pluspunkt, können aber durch Zeichnungen, ansprechende Sujets und anderes kreatives Zeugs locker wett gemacht werden. Diese Einladung ergeht auch an LeserInnen dieses Blogs, die ich nicht kenne. Sollte der Gewinn aufgrund der Entfernung oder anderer Umstände nicht eingelöst werden können, dann gibt es ein Jausenpaket mit Steirischen Spezialitäten (Kernöl, etc.).

Der Hinergrund? Mein unaufgeregter Sommer dauert an. Unaufgeregt deswegen, weil ich die meiste Zeit zuhause vor dem Computer verbringe und versuche, meine Diplomarbeit zu vollenden. Heute hat die Post eine Ansichtskarte aus Mannheim gebracht (siehe Bild, rechts). Ich habe sie gleich zu den anderen Karten gestellt, die ich in den letzten zwei Wochen erhalten habe. Da ist schon eine Karte aus Stavanger und eine aus Paris dabei. Die drei Personen, die bereits geschrieben haben, konnten sich bereits qualifizieren. Die Karten schmücken das Bücherregal, das gleich neben meinem Schreibtisch steht. Ungefähr alle 15 Minuten wandert mein Blick dorthin, um meine Gedanken in die Ferne schweifen zu lassen oder etwas aus einem Buch nachzuschlagen. In einem dieser Gedanken musste ich an Hillary und ihren verzweifelten Versuch denken, zu einem Abendessen zu kommen. Da wusste ich: Ich werde auch so etwas machen.

“Au ja, da mach ich mit”, werden Sie jetzt sicher denken. Noch Fragen? Hier die Adresse:

Julian Ausserhofer
Brückenweg 9
8071 Gössendorf
Österreich / Europa

Viel Glück!

Update, 8. August 2008: Eine weitere Karte ist heute eingetroffen. Aus Sarajevo.

Update, 27. August 2008: Weitere Karten sind in den vergangenen Tagen eingetrudelt, vielen herzlichen Dank dafür.
Alle Einsendungen kommen Ende September in einen großen Topf, aus dem ein unabhängiger Juror mit verbundenen Augen eine Gewinnerkarte ziehen wird. Mehrere Einsendungen pro Person erhöhen also die Gewinnchance. Die Anonymität des Jurors wird noch geheim gehalten. Es handelt sich jedoch nicht um mich selbst.

Check it out: julian.mur.at

Meine Soup, auf der alles, was ich im Netz so von mir gebe, veröffentlicht wird, ist ab jetzt unter julian.mur.at zu erreichen. Alles, was mich online so beschäftigt – Blogposts, Bilder, Tweets, Youtube-Videos, etc. -, ist dort zu finden. Wenn Sie, werte LeserInnen, also an mehr als nur an diesem Blog interessiert sind, dann bitte ich Sie, den RSS-Feed meiner soup zu abonnieren.

Mit der Technik haben Ludwig und seine KollegInnen von mur.at gerungen, denen ich hiermit herzlich für die Hilfe danke. Es war kein einfaches Unterfangen, und sie haben es perfekt gelöst. Dankeschön!