lectures, presentations & panel discussions

Vortrag: Wie Wissenschaft, Hochschul-PR und Datenjournalismus zusammenarbeiten

Kürzlich war ich nach Göttingen eingeladen, um über die Zusammenarbeit von Wissenschaft, Journalismus und Hochschul-PR zu sprechen. Ich hielt einen Vortrag auf der Jahrestagung des Bundesverbands Hochschulkommunikation, zu der alljährlich rund 400 PressesprecherInnen von deutschsprachigen Unis und Bildungsinstitutionen kommen. Im Panel „Datenjournalismus in der Hochschulkommunikation” erzählte ich zuerst vom Projekt “Networks of Outrage”, bei dem Cornelius Puschmann und ich für das Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft gemeinsam mit Markus „fin” Hametner und Noura Maan vom Standard die Onlinekommunikation von rechten Empörungsbewegungen in Europa nachzeichnen. Ausgehend von den Erfahrungen in diesem Kooperationsprojekt zwischen Datenjournalismus und Wissenschaft beschrieb ich dann auf sehr praktischer Ebene die Synergien zwischen Datenjournalismus und Wissenschaft und welche Rolle die Hochschulkommunikation darin einnehmen kann. Mein wichtigster Punkt dabei: Die Hochschulkommunikation muss zur Unterstützerin von Open Science werden.

Hier ist das Manuskript des Vortrags.

Und hier die Slides:

Abschließend sei noch ein herzlicher Dank ausgesprochen, und zwar an Klaus Rümmele vom KIT, der das Panel initiiert hatte, sowie an Sascha Venohr von ZEIT Online, der die Kooperationsbeziehung aus Sicht eines Datenjournalisten erläuterte.

Outreach in the past months

It has been rather silent on this blog for some time, but many things have happened. In the following, I summarize some of my outreach activities in the past months. I start with the public presentations and media coverage and then list the most important publications. As usual, the information and the PDFs are also available on the respective pages of this site: publications, presentations, media coverage.

In June, I gave a talk in Berlin at the Lange Nacht der Wissenschaften (“Long Night of the Sciences”) and presented our project Networks of Outrage to the public. There is also a video of the talk (~11 min.).

Ausserhofer, J. (2016, June). Wissenschaft und Datenjournalismus: Eine Kartographie des neuen Extremismus in Europa. Presented at the Lange Nacht der Wissenschaften 2016, Berlin.

I also gave a few interviews to journalists, which contributed to the following texts:
(more…)

Analyzing the Research Literature on Data-driven Journalism

Last week, my colleague Robert Gutounig and I attended the Dubrovnik Media Days in Croatia to present a paper on which we have been working on in the past months together with Michael Oppermann: A structured literature review on workflows in data-driven journalism.

Download the Slides (PDF)

(more…)

I-KNOW 2015 Best Demo Award for the Styrian Diversity Visualization Project

Update: Hooray, we won the I-KNOW 2015 best demo award for our work. Congrats to Keith Andrews and Thomas Traunmüller who were the main drivers behind that paper.

iknow2015-best-demoBack in the summer of 2013 I drafted a concept for a visualization platform that would show the diversity of the Province Styria using open census data: Similar as in many news apps, users would interactively engage with the data visualization, find out more about their socio-economic situation in comparison to others, and thereby learn about the diversity of federal state.

The idea was then further developed by my colleagues Thomas Wolkinger and Keith Andrews. After a number of concept iterations, the Integration Department of the Government of Styria asked our Institute to develop such a platform in collaboration with Graz University of Technology. Thomas Traunmüller, Eva Goldgruber and Robert Gutounig came on board. While I was on educational leave, the four continued the work. Now it is almost finished and will go public soon. The launch will be accompanied with blog posts about diversity, published on our data blog. (more…)

Participating in Oxford Internet Institute’s Summer Doctoral Programme

For years I have wanted to attend the Oxford Internet Institute’s Summer Doctoral Programme, but I never applied for it. Either I missed the application deadline, or I had other plans for that period. However, at the beginning of this year, I managed to hand in an application and I am really excited that I have been awarded with a spot.

Together with 29 other young Internet researchers from all over the world I will be staying for two weeks in Oxford’s Hertford College in the first half of July. We will discuss our dissertation research and attend classes on Internet research theory and methodology. The tutors are drawn from the OII’s own faculty, with additional guest seminars by visiting faculty. I look forward to meeting them as well as my fellow participants. The official hashtag is #oiisdp.

#Aufschrei: A dynamic Co-Hashtag Analyis (Updated)

In the past weeks, I have been working together with Christian on a Twitter analyis that focuses on the agency of hashtags in political debates. Below are the slides of our talk we gave at DGPuK 2014, the annual conference of the German Communication Association (Deutsche Gesellschaft für Publizistik- und Komunikationswissenschat). Update: Yay, our contribution won the “Best Paper Award” at the conference.

(more…)

Metaphors of Data

When scientists and practitioners try to explain matters about data, they very often refer to metaphors from the physical world. Most of the terms have been established long before the digital era, they come from commerce (“data storage”, “data retrieval”, “data mining” or “data harvesting”) and nature (“data explosion”, “data is the new oil”, “Datenberg” (in German)). Han-Teng likes to speak of “data massage”. He uses the term to describe the manual effort of getting raw data (!) into the right shape before it can be further processed.

The terminology of data is full of metaphors. And – as it lies in the nature of metaphors – they are never never precise, because the words are taken out of context, they stem from another sphere of meaning and should explain entities that are difficult to understand otherwise. For instance, the “new oil” comparison is inadequate because data is (usually) not a finite resource.

(more…)

The Relevance of Algorithms and Calculated Publics

Recently, Tarleton Gillespie wrote an excellent article on “the relevance of algorithms” [PDF]. I presented a summary of his paper at the weekly journal club at the Alexander von Humboldt Institute for Internet and Society (as you probably know, I am currently a fellow at the institute). For the journal club we are not supposed to discuss our own’s work but to present one interesting publication by other researchers. Below are the slides that summarize the talk and also Tarleton’s paper.

(more…)

Souvenirs von der re:publica, Teil 1

Sie selbst nennt sich eine „der wichtigsten Gesellschaftskonferenzen Europas”, ich habe sie den „alljährlichen Opernball der deutschsprachigen Social-Web-Szene” geheißen – irgendetwas dazwischen wird sie wohl tatsächlich sein. Die re:publica in Berlin: Über 5.000 Teilnehmende, unzählige Workshops und Diskussionen, populäre internationale Speaker und aktuelle Themen rund um Internet, Politik, Technik und Gesellschaft. Die Konferenz, die seit 2007 jährlich veranstaltet wird, richtet sich an Vertreter aus Wissenschaft und Praxis zugleich. Für mich bietet sie die einzigartige Gelegenheit, mich auf den aktuellen Stand in Bereichen zu bringen, die meine Arbeit zwar berühren, die ich aber unter dem Jahr nicht schaffe, umfassend mitzuverfolgen. Ich bin aber auch zum dritten Mal nach Berlin gekommen, um die vielen Branchenkollegen, Freunde und Bekannten wieder zu sehen.

Viel von der re:publica ist bereits online dokumentiert, in den kommenden Tagen wird sicher noch mehr folgen. (Fast) jede Session wurde aufgezeichnet und auf YouTube gestellt. Unsere ist leider (noch) nicht darunter. Hier sind die Talkaufzeichnungen sogar schon mit dem Zeitplan verlinkt. Kurze Zusammenfassungen haben auch schon meine Kollegen aus Graz, Heinz und Brigitte, geschrieben. Jakob weist auf die Selbstreferenzialität hin. Wessen Zusammenfassung fehlt hier noch? Gerne Hinweise dazu an mich oder in die Kommentare.

Ich habe versucht, auf der Konferenz live mitzubloggen, musste mir aber eingestehen, dass das kaum möglich ist, will man keine Einheit verpassen. Deshalb reiche ich im folgenden die Zusammenfassungen von einigen Sessions nach, in denen ich gesessen bin. Vor allem bei einigen der Panels lohnt sich aber der Blick in die Videoaufzeichnung.

Hier kommt ihr zu den einzelnen Themen im Text:

(more…)

Vortrag auf der re:publica: Tagespolitik auf Twitter

Papiertapete auf der re:publica 12. Photo CC by ReneHamburg/Flickr.

Die re:publica in Berlin ist der alljährliche Opernball der deutschsprachigen Social-Web-Szene. Social-Media-Beraterin trifft Künstler, digitale Bohème trifft Marketing-Manager, DJane trinkt Club Mate. Dazwischen: Grandiose Vorträge aus Wissenschaft und Praxis – und ein Hashtag.

Ich freue mich, dass unser Vorschlag akzeptiert wurde und ich heuer mit Axel Maireder zum Thema Tagespolitik auf Twitter: Themen und Strukturen einer politischen Twittersphäre vortragen werde. Axel Bruns  hat ein Panel eingereicht – hier alle Beiträge –, bei dem wir neben Christian Nuernbergk, Sanja Kapidzic und Prof. Christoph Neuberger vom Institut für Kommunikationswissenschaft der Uni München sprechen werden. 

Vor zwei Jahren auf der re:publica habe ich gemeinsam mit Heinz Wittenbrink über Web Literacy referiert. Heinz ist auch heuer wieder mit einem Vortrag über MOOCs vertreten. Und unsere Kollegin Brigitte Radl wird auch da sein und auf der re:campaign sprechen. Damit ist das Kernteam des Web Literacy Lab auf der re:publica vertreten. Große Freude.