#deutsch

Datenjournalismus in Österreich: Der Zug rollt an

Dies ist ein Beitrag zur aktuellen Blogparade von twenty.twenty. Die Veranstaltungsreihe erlebt morgen um 19:00 Uhr im Wiener Hub eine neue Ausgabe zum Thema Geschichten aus dem Datenwald.

Foto: CC State Records NSW

Wie eine Dampflok: Langsam, aber stetig kommt Datenjournalismus in Österreich in Fahrt:

Die Liste ließe sich noch weiter fortführen. Vor einem Jahr gab es kaum eine dieser Entwicklungen hierzulande. Sie wurden ausgelöst durch Projekte, die anderswo – in Redaktionen in Großbritannien, den USA, Frankreich oder Deutschland – passieren. Die Datenjournalismus-Lok fährt dabei im Windschatten der großen Open-Data-Züge: Je mehr Daten aus Regierung und Verwaltung öffentlich werden, desto mehr Recherchematerial haben DatenjournalistInnen. So wie es auch die PSI-Bewegung schon länger als Open Government Data gibt, ist es auch beim Datenjournalismus: Dieser ist keineswegs ein neues Phänomen. Früher hieß es Computer Assisted Reporting. Das Innovative am “neuen” Datenjournalismus (wie wir ihn aktuell insbesondere mit der New York Times und dem Guardian verbinden) ist die Interaktivität.

Damit die Datenjournalismus-Lok in Österreich weiterfahren und beschleunigen kann, müssen Schienen verlegt und Weichen gestellt werden: Natürlich benötigt es mehr, bessere, und sensiblere Daten (jedoch keine personenbezogenen). Wenn die etablierten Medien nicht dem Zug hinterherlaufen wollen, müssen sie in Personal und Technik investieren (auch wenn “das” Datenjournalismus-Geschäftsmodell noch nicht in Sicht ist). Online-Medien brauchen GrafikerInnen, StatistikerInnen und ProgrammiererInnen, die nicht in der IT- oder der Controlling-Abteilung sondern in der Redaktion arbeiten. Der Paradigmenwechsel weg vom Artikeldenken hin zum Prozessjournalismus, der Crowdsourcing und Zusammenarbeit zwischen Medienunternehmen beinhaltet, ist eine weitere zentrale Weichenstellung. Wenn es so weitergeht, bin ich mir sicher, dass ein Unternehmen wie OpenDataCity bald auch in Österreich überleben kann.

Datenjournalismus wird sich in den nächsten Jahren thematisch ausdifferenzieren. Derzeit sind die Teams, die an Datenjournalismus-Projekten arbeiten, Allrounder: Sie bearbeiten Finanzdaten genauso wie Geheimdokumente, Schulstatistiken wie auch Twitter-Konversationen. Das wird sich ändern. So wie jede angehende Journalistin heute Social Media beherrschen muss – egal in welchem Ressort sie arbeitet –, wird sie in wenigen Jahren mit Big Data umgehen müssen. Denn die guten Geschichten im Datenberg kann nur derjenige finden, der nicht nur technisch sondern auch fachlich exzellent ist. Und deshalb braucht es neben der technischen Kompetenz auch die fachliche Ausdifferenzierung: die Datenspezialistin im Wirtschaftsressort oder den Sportstatistiker zum Beispiel. Data Literacy wird keine Schlüsselkompetenz von einzelnen Geeks mehr sein, sie wird zu Basiskompetenz jedes Journalismusanwärters. Die Journalismusausbildung müssen wir dahingehend anpassen.
Hinzu kommt die zunehmende Verfügbarkeit von Open Corporate Data, aber das ist einmal einen gesonderten Blogbeitrag wert.

Welche Zielbahnhöfe die heimischen Datenjournalismus-Loks ansteuern können, das zeigt sich regelmäßig international, etwa bei “The Week in Data” des französischen Portals Owni. Gut, dass hierzulande schon einmal Fahrt aufgenommen wurde.

PS: Der internationale Twitter-Hashtag zu Datenjournalismus, der glücklicherweise noch schön verfolgbar ist, lautet #ddj. Auf dieser Twitter-Liste habe ich einige DatenjournalistInnen gesammelt, die etwas zu sagen haben.

Meilensteine und Charakteristika des Datenjournalismus

Bei der gestrigen Auflage von Collide:Vienna habe ich einen Vortrag zu Meilensteinen und Charakteristika des Datenjournalismus gehalten. Collide ist eine Veranstaltungsreihe in Wien, bei der sich Publizisten und Hacker treffen, um sich über Innovationen im Journalismus auszutauschen. Unter anderem zeige ich, dass Datenjournalismus keineswegs ein neues Phänomen ist. Datenjournalistische Ansätze lassen sich bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts zurückverfolgen. Auch als Journalisten bereits Computern verwendeten, aber weder das Internet noch Onlinepublikationen existierten, gab es Datenjournalismus etwa bei Zeitungen.

Hier sind meine Slides, die auch ein Modell über die aktuellen Rahmenbedingungen und den Workflow datenjournalistischer Arbeit.

Neben mir hat auch Robert Harm einen Vortrag zu Werkzeugen im Datenjournalismus gehalten. Dabei ging er insbesondere auf Maps Marker ein, ein unlängst von ihm entwickeltes äußerst mächtiges WordPress-Plugin.

Collide ist inspiriert von der Hacks/Hackers-Bewegung in den USA, die sich nichts Geringeres als einen Reboot des Journalismus zum Ziel gesetzt hat. In Wien soll die Reihe in Zukunft communitygetrieben funktionieren, ähnlich wie die Webmontage. Wer auf dem Laufenden bleiben will und gerne über Innovationen im Journalismus hört und diskutiert, dem sei auch die Collide-Facebook-Gruppe ans Herz gelegt. Derzeit stehen Christopher Clay aka @c3o und insbesondere Markus Hametner aka @fin hinter dem Projekt. Letzterer programmiert auch luminous flux, von dem wir in Zukunft hoffentlich noch einiges hören werden.

New-Media-Vorträge im Oktober – Einige Empfehlungen

Noch nie habe ich in Wien solch eine Dichte an Veranstaltungen gesehen, die sich mit Internetforschung, Onlinejournalismus und Digitalisierung auseinandersetzen.

Einige Empfehlungen für die nächsten Tage mit grandiosen Vortragenden:

Europeana Tech Conference

  • Dienstag, 4. Oktober & Mittwoch, 5. Oktober, 09:00 – 17:00 Uhr, Österreichische Nationalbibliothek
  • Schwerpunkte: Open Data, Open Source
  • Anmeldung nicht mehr möglich

Semantic Web Company’s Open House with Evan Sandhaus (New York Times), Andreas Gebhard (Getty Images), Stuart Myles (Associated Press)

  • Mittwoch, 5. Oktober, 18:30 Uhr, Semantic Web Company
  • Schwerpunkte: Semantic Web, Data Retrieval, Journalism
  • Eintritt frei, Anmeldung erforderlich

Symposium Medienpolitik und Recht. Wikileaks: Neue Regeln für neue Formen der Kommunikation?

  • Donnerstag, 6. Oktober, 16:3019:00 Uhr, Österreichische Akademie der Wissenschaften
  • Schwerpunkte: Internetregulierung, IT-Law
  • Eintritt frei

Auftaktveranstaltung zum Start des Master Programms International Media Innovation Management mit Bill Horn (New York Times), Bill Mitchell (Poynter Institute, Florida): Media Innovation: How to Shape the Future

  • Montag, 10. Oktober, 18:00 Uhr, Marx Palast, Media Quarter Marx
  • Eintritt frei, Anmeldung erforderlich

Gruppe Internetforschung: Workshop InterRecht / UrheberNet – Rechtliche Rahmenbedingungen von Online-Publikationen und Möglichkeiten von Open Access in der Wissenschaft

  • Dienstag, 11. Oktober, 17:00 Uhr, Raum D, Museumsquartier
  • Schwerpunkt: Wissenschaftliches Publizieren, IT-Law
  • Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich

Auftaktveranstaltung zum Start des Master Programms International Media Innovation Management mit Bill Horn (New York Times), Bill Mitchell (Poynter Institute, Florida): Media Innovation: How to Shape the Future
Monday, October 10th, 2011,6 p.m. at Marx Palast at Media Quarter Marx
Montag, 10. Oktober, 18:00 Uhr, Marx Palast, Media Quarter Marx

Eintritt frei, Anmeldung erforderlich

Tim Berners-Lee: World Wide Web: Who Rules the Internet Society?

  • Dienstag, 11. Oktober, 18:30 Uhr, Spanische Hofreitschule
  • Schwerpunkt: Internet Governance
  • Einladung erforderlich, Karten-Verlosung via Twitter-Wettbewerb

Nicht in Wien, jedoch auch Hinweisenswertes passiert in Graz am Studiengang für Journalismus und PR, an dem ich arbeite:

Karim El-Gawhary

  • Mittwoch, 12. Oktober, 13:00-14:30 Uhr, Studiengang für Journalismus und PR, FH JOANNEUM
  • Schwerpunkt: Arabischer Frühling, Journalismus als Korrespondent
  • Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich

Schon vorüber:

Hedy Lamarr Lecture mit Philip Meyer: Precision Journalism v. Narrative Journalism: Toward a Unified Field Theory

  • Montag, 3. Oktober, 18:15 Uhr, Österreichische Akademie der Wissenschaften
  • Schwerpunkte: Data Journalism, New Media

Um auf dem Laufenden zu bleiben, empfiehlt es sich auch, den Feed von webtermine.at zu abonnieren.

Vertrauen in Filter ist gut, Kontrolle ist besser

Dies ist ein Beitrag zur aktuellen Blogparade von twenty.twenty. Die Veranstaltungsreihe erlebt heute um 19:00 Uhr im Wiener Hub eine neue Ausgabe zum Thema Social Information Management.
Zur gleichen Zeit spricht Carmel Vaisman in einem von unserer Forschungsgruppe Internet mitorganisierten Vortrag über
“Don’t Feed the Trolls” am Institut für Kultur- und Sozialanthropologie.

Eigentlich ist damit schon alles gesagt: “If the news is important it will find me.” Dieser breit getretene Satz eines College-Studenten ist auch die erste Antwort auf die kommunikationswissenschaftliche Gretchenfrage, unter dessen Motto die twenty-twenty-Blogparade steht: Wie wird die Gesellschaft in Zukunft mit Information umgehen? Auch wenn wir mit immer mehr Informationen, Nachrichten und Daten hantieren, müssen wir keine Angst davor haben, dass uns das Wichtige nicht erreicht. Natürlich haben wir alle schon einmal eine entscheidende E-Mail verpasst oder einen Anruf nicht entgegen genommen, der sich im Nachhinein als bedeutsam herausgestellt hat. Und Trotzdem: War eine Nachricht sehr wichtig, dann haben wir sie in den meisten Fällen erhalten. Insofern teile ich die Ansicht von Kollegen Gratzer: Nur keine Angst vor dem Informations-Tsunami. If the news is important it will find me.

Dennoch müssen dieses Vertrauen in Informationsfiltermechanismen hinterfragt und analysiert werden, um nicht retrospektiv resigniert resümieren zu müssen, dass auch wichtige Nachrichten ihre Empfänger nicht mehr finden. Zuviel ändert sich, zuviel steht auf dem Spiel. Wie funktioniert also der Online-Informationsfilter? Die Filterung von digitaler bzw. digitalisierter Information passiert auf zwei Ebenen, die miteinander verschränkt sind. Ebene 1: die technologische; Ebene 2: die sozial-kognitive. Diese Differenzierung trifft auch Nuri Nurisbach in seinem Blogparade-Beitrag.

Erstere Ebene bietet Informationsfilter verschiedener Typs: Algorithmen und Streams, die nur Informationen mit bestimmten Eigenschaften transportieren; Suchmaschinen und Datenbanken, die Antworten auf Anfragen liefern, sodass wir nicht das ganze Netz durchforsten müssen; Hardware wie z.B. Mobile Devices, die gewisse Inhalte verweigern oder reduziert darstellen. Die technologische Ebene der Informationsfilter schränkt ein, ohne dass wir den Ausschuss zu Gesicht bekommen (können). Das unterscheidet sie von der zweiten, der sozial-kognitiven Filterebene. Hier sehen wir sehr wohl die ausgefilterten Inhalte, nehmen sie aber nicht dauerhaft wahr.
Vertrauen ist die zentrale Instanz der zweiten, der sozial-kognitiven Filterebene. Wir erhalten Informationen und navigieren anhand von Personen und Institutionen, die wir kennen und denen wir vertrauen. Dabei ist der Hyperlink das zentrale vertrauensbildende Element. Ein Verweis schafft Vertrauen, er macht sowohl Handeln als auch Nachrichten nachvollziehbar und damit zuverlässig. Und Zuverlässigkeit und Überprüfbarkeit sind eine zentrale Anforderung an eine Nachricht, schließlich wollen wir uns nach ihr richten.

Beide Filterebenen, sowohl die technologischen als auch die sozial-kognitiven, werden in Zukunft feiner und besser werden. Sie werden sich weiterentwickeln und ihrem Umfeld und ihrer Umgebung anpassen. Auf der sozial-kognitiven Ebene ist eine wissenschaftliche Dokumentation des Fortschritts sowie dessen gezielte Förderung unabdingbar (Stichwort: Media Literacy). Auf der technologischen Ebene müssen Nachvollziehbarkeit und Offenheit die obersten Gebote sein: Traue keinem Filter, den du nicht selbst verstanden hast.

PS: Die anderen Blogparade-Beiträge sind hier nachzulesen.

Frisch vermählt: Regierungsdaten und Onlinejournalismus

Ein Artikel für dritte Ausgabe des Open Government Digest. Die lektorierte und etwas gekürzte Version lässt sich im PDF des Magazins nachlesen. Die Verlinkungen und Quellenangaben folgen in den nächsten Tagen.

“Ab jetzt wird zurückgerechnet”, sagt die deutsche Wissenschaftlerin und Journalistin Mercedes Bunz und sieht eine neue Möglichkeit heraufdämmern, die Mächtigen zu kontrollieren. “Datenjournalismus” heißt das Wort der Stunde. Vorbei die Zeit als Medien und Zivilgesellschaft der vermeintlichen politischen Unausweichlichkeit wenig entgegenzusetzen hatten. Möglich machen es offene Regierungs- und Verwaltungsdaten und engagierte Onlinepublizisten. Dabei verändern sich auch die Spielregeln für Journalisten.

Ein deutscher Grünpolitiker klagt seine Vorratsdaten (also keine offenen Regierungsdaten, sondern seine eigenen personenbezogene Daten) von der Telekom ein und lässt diese von Zeit Online visualisieren und publizieren: Über ein halbes Jahr hinweg kann das Leben des Politikers in jeder Minute per interaktiver Karte nachvollzogen werden. Die nüchterne Darstellung verbildlicht die Gefahren der Vorratsdatenspeicherung wie kaum eine andere Form des Informationsdesigns.
Die New York Times kombiniert die Arbeitslosenstatistik mit demographischen Daten, und es entstehen bisher ungesehene Graphen, die soziale Ungleichheiten in den USA aufzeigen. Ein schwarzer Jugendlicher ohne Schulabschluss ist durchschnittlich fast doppelt so häufig arbeitslos wie ein weißer.
Die genannten sind nur zwei von einer mittlerweile unüberblickbaren Zahl an Datenjournalismusprojekten, die die Redaktionen der MSNBC, der Los Angeles Times, des Guardian, der BBC und einiger anderer Medien durchführen. Viele der Medien haben eigene Ressorts gegründet, die sich allein der Anatomie und (interaktiven) Verbreitung von Daten widmen.

Was ist neu am Datenjournalismus?

Die Bezeichnung “Datenjournalismus” ist schwammig, meint sie doch, wie Lorenz Matzat feststellt, einerseits eine Recherchemethode von Onlinejournalisten, andererseits eine spezifische mediale Veröffentlichungsform, ein eigenes Genre. Datenjournalismus ist darüber hinaus zugleich ein Mindset: Die wenigsten Datenjournalisten sehen sich als traditionelle Journalisten, sondern bezeichnen sich lieber als Hacker oder Informationsarchitekten.
Bei aller Unbestimmtheit gibt es dennoch einen Definitionsansatz. Der Brite Paul Bradshaw hat ihn herausgearbeitet: Die Daten, auf denen Datenjournalismus fußt, müssen strukturiert sein und von Computern verarbeitet werden können. Die Tabelle ist der Ausgangspunkt der (computerbasierten) Recherche und die Basis für die jegliche weitere Darstellungsform – ob interaktive Visualisierung oder Mutlimedia-Reportage.
Klar ist, dass sich daraus Konsequenzen für die journalistische Praxis ergeben: Der Umgang mit diesem neuen Typ von Quelle muss von so gut wie allen aktiven Journalisten erst erlernt werden – data literacy wird in Zukunft zur Schlüsselqualifikation in Redaktionen avancieren. Darüber hinaus ändert sich das Erzählen: Die stringente Geschichte mit menschlichen Protagonisten sowie Anfang und Ende tritt in den Hintergrund, die Berichterstattung dreht sich um Fakten und Akten.

Prozessjournalismus und Crowdsourcing

Immer öfter kommt es zu Mischformen zwischen Datenjournalismus und diversen anderen neuen Formen des Onlinejournalismus, etwa dem Prozessjournalismus: Bei diesem gipfelt die Berichterstattung nicht in einem fertigen Artikel, vielmehr wird ein Beitrag schnell online gestellt und anschließend erweitert und verbessert. In der Kombination mit Datenjournalismus wird für die Berichterstattung nicht mehr auf statisches Material zurückgegriffen, der Redakteur zieht permanent Daten aus aktualisierten Streams heran.
Oder Datenjournalismus verknüpft mit Crowdsourcing: Sind die Datenmengen für eine Redaktion allein nicht bewältigbar, dann lagert sie diese Aufgabe aus: Die Dateien werden online gestellt, interessierte Internetuser kümmern sich um die Exploration der Datenberge. So geschehen ist dies etwa bei einer der ersten Sternstunden des modernen Datenjournalismus, im Sommer 2009: Damals stellte der britische Zeitung Guardian 170.000 Spesenbelege britischer Abgeordneter online. 20.000 Leute durchforsteten die Belege auf verdächtige Inhalte, innerhalb kürzester Zeit war ein systematischer Missbrauch von Steuergeldern aufgedeckt, der zu Rücktritten und politischen Reformen führte.

Was Datenjournalismus sicher nicht löst, ist das Finanzierungsproblem für unabhängige professionelle Berichterstattung abseits der Nische. Für die penible Kontrolle der Politik, diese in einer Demokratie so lebensnotwendige Aufgabe, liefert auch Datenjournalismus kein Geschäftsmodell. Im Gegenteil: Datenjournalismus ist kostspieliger als viele andere Formen der Berichterstattung. Die Journalisten arbeiten meist in Teams gemeinsam mit Programmierern, Statistikern oder Grafikdesignern. Und derartige Stellen sind teurer als die in Onlineredaktionen so gern beschäftigten “Contentmanager”, die ohne Journalisten-Kollektivvertrag in fordistischer Manier Meldungen vom Agenturfließband ins CMS klopfen.

Auf dem weg zur europäischen Agenda

Das Geld bleibt also weiterhin knapp, ein anderes Hoffnungsfenster tut sich aber durch Datenjournalismus auf: Der Strukturwandel hin zu einer europäischen Öffentlichkeit. Diese scheiterte bislang unter anderem, weil eine gemeinsame Sprache fehlte – auch Englisch funktioniert nur in bestimmten Bildungsschichten flächendeckend. Die Sprache öffentlicher Daten hingegen ist für viele Bereiche universell und wirkt damit einigend. Visualisierungen auf Grundlage von Daten, die von kontinental bis hyperlokal skaliert werden können, bringen Themen in ihren Details und ihrer ganzen Tragweite aufs Tapet. Die Aufgabe des Datenjournalisten dabei: Er analysiert, ordnet ein und stellt einen Bezug für seine Leser her. Wie so etwas abläuft, hat sich zum Beispiel bei der Aufarbeitung der Wikileaks-Depeschen gezeigt: Riesige Datenmengen wurden auf lokale Vorfälle heruntergebrochen, die immense Dimension der Geschichte blieb trotzdem erhalten. Ähnliche Prozesse werden wir in Zukunft öfters erleben, wenn etwa mithilfe von Finanz- oder Umweltdaten über Skandale berichtet wird. Trotz lokalem Fokus behauptet sich das Gesamtbild. Der Weg zur vereinten europäischen Agenda ist dann noch immer weit, der Datenjournalismus jedoch trägt seinen Teil zur Abkürzung bei.

Wikileaks: Enttarnungen im neuen Cyberkrieg

Folgender Gastkommentar von mir erschien in der Tageszeitung “Die Presse”, online am 16. Dezember 2010, in der Printausgabe am Tag darauf.

Der Krieg im Netz ist alt und seine vielfach anonymen Truppen sind nicht immer böse. Eine überhitzte Debatte braucht Abkühlung.

Die Faxgeräte bei Amazon, Mastercard und Visa laufen dieser Tage heiß. Die Papiere, die sie meterweise ausspucken, sind keine Beschwerden unzufriedener Weihnachtseinkäufer – es sind Kopien jener Diplomatenberichte, die WikiLeaks unlängst veröffentlicht hat.

Diese vergleichsweise harmlose und zugleich humorvolle Protestaktion ist eine von vielen Antworten auf die Weigerung dieser Konzerne, mit WikiLeaks zusammenzuarbeiten. Eine weitere Reaktion war der Angriff auf deren Webserver vor einigen Tagen. „Der Spiegel“ und zahlreiche Kommentatoren sehen bereits einen neuen „Cyberkrieg“ heraufziehen. Über „Anonymous“, so nennt sich die „Armee von WikiLeaks“, kursieren allerlei Gerüchte und Halbwahrheiten. Höchste Zeit, mit einigen Vorurteilen aufzuräumen – und andere zu bestätigen.

Kein linksextremer Trupp

Die Falschannahmen Nr.1 bis 3: Anonymous ist ein Trupp linksextremer Hacker. Dreimal unrichtig. Zunächst zur Vorstellung, dass es sich bei den Angreifern um einen Trupp, eine geschlossene Gruppe handelt: Anonymous ist ein fluktuierendes Onlinekollektiv.

Niemand – auch Anonymous selbst nicht – weiß, wie viele Menschen dabei sind. Jeder kann teilnehmen, es gibt kein Aufnahmeprozedere und keine Anführer, wohl aber Plattformen, auf denen anonym kommuniziert wird. Die Medienwissenschaftlerin und Bloggerin Jana Herwig vergleicht Anonymous mit einer Maske, die sich jeder jederzeit überstülpen kann.

Wie ist so ein Zusammenschluss handlungsfähig? Ganz einfach: Jemand schreit lauthals eine Idee heraus – finden sich genug andere, die diese Idee gutheißen, dann wird sie umgesetzt.

Auch wenn Anonymous gegen staatliche Behörden und Konzerne kämpft, ist Anonymous nicht primär links. Vielmehr eint Anonymous der Glaube an die absolute Transparenz und der Wille zur Agitation. Das Spektrum der Anhänger reicht von Anarchisten über Verschwörungstheoretiker und rechte Libertäre bis hin zu ideologiefreien Internet-Kids. Auf der Plattform 4chan.org, einem ihrer wichtigsten Foren, finden sich zahllose sexistische, rassistische und demütigende Inhalte – Auswüchse, die selten „linken Gutmenschen“ einfallen.

Nur die wenigsten der anonymen Aufrührer sind Hacker oder sehen sich als solche. Online kursieren Anleitungen und Programme, mit deren Hilfe man sich an den Protesten beteiligen kann – ein wenig Medienkompetenz und Zeit vorausgesetzt.

Jahrelange Auseinandersetzung

Falschannahme Nr.4: Wir haben einen neuen „Cyberkrieg“. Die „Operation Payback“, eine von mehreren Aktionen gegen die WikiLeaks-Repressionen, gibt es nicht erst seit September 2010, also lang vor den Veröffentlichungen der diplomatischen Depeschen.

Vor den WikiLeaks-Gegnern hatte Anonymous die Urheberrechtsindustrie angegriffen. Die Aktion reiht sich ein in jahrelange Auseinandersetzungen, bei denen es um Freiheit und Restriktion im Internet geht. Die meisten Attacken von Anonymous zielen auf Webserver ab, bleibender Schaden entsteht selten.

Vielerlei Protestformen

Die Serverattacken sind eine von vielen Protestformen. In zahlreichen Ländern hat sich der virtuelle Protest bereits auf die Straße verlagert, indem beispielsweise WikiLeaks-Dokumente als Plakate angebracht wurden.

Auch in Österreich könnte es bald so weit sein. Wir alle sind ein Teil von Anonymous, wenn wir die Depeschen lesen und ihre Inhalte in die Welt tragen, egal ob offline oder online.

Besonderer Dank sei abschließend Jana Herwig und Max Kossatz entgegengebracht. Deren fundierte Blogposts über Anonymous waren äußerst hilfreich in der Recherche und belegen meine Annahmen. Auch herzlich gedankt sei  Thomas Thurner, ohne dessen Anregung dieser Beitrag nicht zustande gekommen wäre.

ProdUsers, Do Not Forget The Machines

Dies ist ein Beitrag zur Blogparade von twenty.twenty. Am kommenden Dienstag, den 30.11.2010, findet im Wiener Hub eine Podiumsdiskussion zum Thema “We ProdUSE. Medienproduktion und Mediennutzung in 2020″ statt.

“You’re tweeting, man.” “I ain’t got time to tweet.”
Entnommen und adaptiert aus Predator (1987)

Einmal Google-Search-Button. Wir produzieren. Ein Facebook-Like. Wir produzieren. Push Retweet. Wir produzieren. Mit jeder einzelnen Aktion im Netz generieren wir Material. Fishing for Reaction teilen wir exklusiv mit Datenkraken sowie Freundinnen und Freunden, setzen wir Links in Status-Updates und posaunen in den Äther. Wir? Das ist nicht allein Kollektiv von Menschen. Produsers, do not forget the machines.

Wenn wir “produsen”, dann ist das nur bedingt kreativ, in erster Linie filtern und empfehlen wir mediale Werke anderer: Identitätsarbeit und Reputationsmanagement mithilfe digitaler Ressourcenallokation. Sharen, Liken und Retweeten fällt sowohl in Bereich der Medienproduktion als auch in jenen der Mediennutzung. Daraus lässt sich ableiten: Diese Unterscheidung funktioniert im Web nur mehr mangelhaft. Wer nutzt, produziert. Wer produziert, nutzt. No more one way.

Die 1%-Regel, nach der gerade einmal 1 Prozent der Mitglieder von Online-Communities den Content beisteuern und der Rest (relativ) passiv “lurkt”, erscheint vor diesem Hintergrund hinterfragbar. Content, egal ob mikro (als Leseempfehlung) oder makro (als Blogpost), wird massenhaft und von allen Usern im Social Web abgesetzt. Bewusst und unbewusst.

Zugleich geht bei dieser riesigen Datenakkumulation unter, wer gemeinsam neben den “Produsern” die eigentliche Hauptarbeit leistet: Die realen und virtuellen Maschinen. Die wenigen Zeilen Code, die sich hinter einem Facebook-Like-Button verbergen, verbinden die eigene Online-Repräsentation mit zahlreichen sozialen Objekten [via]. In der englischsprachigen Wikipedia zeichnen Bots für einen Großteil der Änderungen verantworlich. Sie bewahren Wikipedia vor Trollen, bessern Rechtschreibfehler aus oder archivieren alte Diskussionen.[1] Würden bei Google einmal die Crawler streiken, die permanent Website um Website durchforsten, das WWW wäre innerhalb kürzester Zeit unbenutzbar.[2] Die Liste der nichtmenschlichen Akteure, die unser Agieren im Web erst möglich machen, ist lange fortsetzbar.

Wenn sich Axel Bruns in seinem Entwurf des Produsage-Konzepts allein auf Menschen konzentriert und die Technik zum Werkzeug degradiert, dann greift das noch zu kurz. Einerseits denken wir dadurch ständig in projizierten Potenzialen (“Durch Twitter können wir …”, “Mithilfe von Facebook haben wir die Möglichkeit …”, …); andererseits nimmt es zu wenig auf die tatsächliche Rolle Rücksicht, die Technik in der Online-Medienproduktion und -konsumption spielt. Technik ermöglicht nicht nur den Austausch, sie ist ein aktiver Teil davon.


[1] Isabell Otto, Das Soziale des Social Web. Erkundungen in Wikipedia. In: Sprache und Literatur 104 (2009). S. 45-57.
[2] Theo Röhle, Der Google-Komplex. Über Macht im Zeitalter des Internets, 1. Aufl. (Transcript, 2010). S. 87ff.

Das 25+ Couchsurfing

Edles Couchsurfing für die Generation 25+: Benji Lanyando berichtet in der NYT über einen neuen Trend bei der Buchung von Zimmern und Apartments: Social Bed & Breakfast Networks oder Peer-To-Peer-Hotels nennen sich Webseiten, auf denen Reisende und private Anbieter von Unterkünften zusammenkommen.  Dabei findet man die Gemütlichkeit eines Hotels zum Preis einer besseren Jugendherberge. 

Couchsurfing: Gut für Erstkontakt, kaum Ruhe und Privatssphäre
Bis vor wenigen Jahren war ich ein begeisterter Couchsurfer. Ich übernachtete bei Couchsurfing-Hosts, brachte Geschenke und kochte zum Dank für die Gastfreundschaft. Dennoch war ich nicht vollends überzeugt: Erstens gab es meist wenig Privatsphäre und Ruhe. Und zweitens hatte ich manchmal ein schlechtes Gewissen, denn mein Eindruck war: Als Gastgeber gibt man meist viel mehr als man von seinem Gast bekommt. Bisher hat etwa noch kein Host meine Rückeinladung nach Wien oder Graz angenommen, wohl auch, weil die zwei, drei Tage, die ich in einem fremden Apartment verbrachte, zu kurz waren, um eine tiefere Freundschaft zu schließen. 

So nutzte ich Couchsurfing lieber, um in fremden Städten Leute mit ähnlichen Interessen zu treffen. Ich wohnte aber gegen Bezahlung in einem Ho(s)tel oder angemieteten Apartment. Mit einigen meiner Couchsurfing-Kontakte pflege ich bis heute gute Freundschaften. Couchsurfing hat sich für die erste Kontaktaufnahme wirklich bewährt, auch wenn sich die weitere Pflege der Freundschaften auf Facebook ausgelagert hat. 

Peer-To-Peer-Hotels
In den letzen zwei Jahren entwickelten sich nun Webseiten wie AirBnB.com oder iStopOver.com, bei denen man gegen Bezahlung in Zimmern und Wohnungen 
übernachten kann. Die Plattformen entstanden, weil bei Groß-Events die lokalen Hotels meist voll waren und Privatpersonen einsprangen und sich noch etwas dazu verdienten. Die Preise von Peer-To-Peer-Hotels liegen dabei weit unter dem Marktpreis von gleichwertigen Unterkünften. Das liegt unter anderem daran, dass kräftig mitverdienenden Vermittler wie Tiscover oder Expedia zunehmend vom Verkaufsprozess ausgeschalten werden. Diese Anbieter machen jetzt die Erfahrung, die etwa Zeitungen oder Immobilienmakler bei Craig's List machen mussten.
Fragwürdig ist indes der gesetzliche Hintergrund: Besitzen die Zimmer-Vermieter eine Konzession? Ich kann mir gut vorstellen, dass die kommerzielle Vermittlungskonkurrenz bald zu Klagsmitteln greifen könnte, um derartige Plattformen zu verhindern.  

Für mich ist klingt aber diese Art in der Fremde zu übernachten indes ganz gut: Ich habe  Privatssphäre, kein schlechtes Gewissen, keinen Massentourismus und einen günstigen Preis. Für die nächste Reise lohnt sich also durchaus eine Unterkunftsrecherche auf diesen Seiten. 

In Wien gibt es derzeit noch sehr wenige Personen, die ihre Unterkunft anbieten: Crashpadder findet nichts, Roomorama sowie (das kommerzielle) iStopOver nur 1, AirBnB immerhin 32 (auch wenn einige davon in Tschechien liegen). 

Workshops & Events begleiten mit Posterous – Erfahrungen von der Medienwerkstatt in Deutschlandsberg

Medienwerkstatt Radio

Photo by Tobias Stadler.

Von 2. bis 6. Jänner habe ich gemeinsam mit Sarah Seekircher, die bei FM4 als Redakteurin arbeitet, einen Workshop über Radiojournalismus gehalten. Teilgenommen haben Jugendliche aus Oberösterreich. Inhaltlich haben wir uns unter anderem mit Umfragen, Interviews und gebauten Beiträgen auseinandergesetzt.
Das genaue Programm wie auch alle anderen Inhalte des Workshops sind hier ersichtlich.

Da wir mit unterschiedlichsten Medientypen arbeiten würden – unter anderem haben wir im Workshop für jeden Abend eine Radiosendung produziert –, haben wir uns vorweg überlegt, welche Plattform sich für die Dokumentation am besten eignen würde. Schnell kamen wir dabei auf Posterous, von dem ich nicht erst durch seinen Einsatz bei Civilmedia09-Konferenz in Salzburg überzeugt worden war.

Posterous ist ein E-Mail-Blogsystem und schnell erklärt:
1. E-Mail abfassen und senden an post@posterous.com
# der Betreff wird zur Titelzeile, der Body zum Inhalt
# angehängte Mediendateien werden angezeigt
2. die Seite ansehen
# alle Inhalte der E-Mail werden umgerechnet und im Blogbeitrag angezeigt

Das Posten von Blogbeiträgen via E-Mail ist eigentlich ein alter Hut. Überzeugt hat mich Posterous deshalb, weil es so schnell, einfach und für alle Mediendateien geeignet ist. Auch HTML-Code (wie z.B. ein YouTube-Video oder ein eingebetteter Live-Stream) kann gepostet werden. Für die (Live-)Dokumentation von Workshops, Events oder Lehrveranstaltungen also wie geschaffen.

Das Covern von Events (fast) in Echtzeit spielt jetzt schon eine wichtige Rolle und wird bald ein noch zentralerer Teil von Event-PR werden. Ein anderes Mal werde ich noch über Erfahrungen im Clubkontext schreiben – vorweg schon einmal Buzz-Word: Social-Media-Jockey.

Für die exzellente Organisation zeichnete sich die SJ Linz verantwortlich, die die Medienwerkstatt bereits zum 15. Mal veranstaltete. Über 150 Jugendliche aus Oberösterreich nahmen daran teil. Weder Sarah noch ich sind mit der SJ Linz oder einer ihrer Partnerorganisationen assoziiert. Wir wurden aufgrund unseres Hintergrunds (FM4, FH JOANNEUM) dafür gebucht.

Das Cover von Misiks neuem Buch – und sein Vorbild

Robert Misik – Politik der Paranoia

“Das neue Cover vom Misik, das hab ich schon mal wo gesehen”, hab ich mir in den letzten Wochen immer wieder gedacht. Eben ists mir eingefallen:

Heinz Strunk – Fleisch ist mein Gemüse

Von einem Plagiat kann man wohl noch nicht sprechen. Aber dass sich der Coverdesigner von Robert Misiks Buch ein wenig Inspiration beim 2004 erschienenen Titel von Heinz Strunk geholt haben wird, das lässt sich kaum abstreiten. Neben dem Geweih sind auch noch der helle, beige Hintergrund und die rote, zentrierte Schrift, Anzeichen dafür, dass es sich nicht um einen Zufall handelt.

Die Beiträge von Robert Misik schätze ich trotz alledem. Den Staatspreis für Kulturpublizistik, den er übermorgen erhält, hat er verdient. Mir würde keinE besserereR KandidatIn einfallen.