feature

Multimedium New York Times

NYT

Die New York Times haben einen investigativen Report veröffentlicht, der aus medialer Sicht gleich doppelt interessant ist. Spiegel Online fasst den Inhalt des Texts schön zusammen:

Die US-Regierung hat laut “New York Times” Militärexperten führender US-Fernsehsender massiv beeinflusst. So wurde die Berichterstattung über Themen wie den Irakkrieg oder das Gefangenenlager Guantanamo im Sinne des Weißen Hauses gesteuert.

Die Steuerung der Berichterstattung durch das Pentagon ist eine Sache. Faszinierend und erschreckend zugleich, wie die Bush-Administration versucht, auf die öffentliche Meinung Einfluss zu nehmen.

Eine andere – und mindestens gleich spannende – Geschichte ist, wie die New York Times die Geschichte an die Öffentlichkeit bringen:

  1. Gedruckt in der dicken Sonntagsausgabe der NYT
  2. Aufbereitet im Internet

Konkret geht es mir um die multimediale Aufbereitung im Internet, die die Vorteile von TV, Radio und Internet geschickt nützt. Ich kann mir die ganze Geschichte wie ein interaktives Video ansehen. Im Report werden Audiointerviews ebenso präsentiert wie Fernsehnachrichtenbilder. Wird ein wichtiges Beweismittel erwähnt, kann ich das im Document Archive gleich selbst lesen und downloaden.

Die Berichterstattung wird durch diese unmittelbare Verfügbarkeit der Quellen (Interviews, geheime Dokumente, etc.) nachvollziehbarer. Weder Print, noch Fernsehen noch Radio sind zu einer Transparenz im Stande wie das Internet. Allein dadurch, dass ich auf das fokussieren, das mich interessiert, habe ich einen Vorteil gegenüber den Rezipienten von Print oder TV.

Ich hoffe, das war jetzt kein Herunterbeten altbekannter Weisheiten. Mir geht es um die Methode, wie die verschiedenen Medien in die Berichterstattung eingebunden werden. Und die ist hochgradig innovativ.

Another Way To Tell Stories

Jeff Jarvis provided an excellent link to a project by the British Penguin Publishers. It is called We Tell Stories. Six Authors. Six Stories. Six Weeks. The stories and the way they are told on this website are highly unusual – and I am really excited about.

The first story in the series tells a tale via Google Maps, another one uses Twitter and Blogs.

I also discovered an easter egg on the website. If you click on the rabbit at the left bottom of the page you are redirected to a blog, that might have something to do with a mysterious seventh story.

The company who created the project is called six to start and is based in London.

We create Alternate Reality Games (ARGs). ARGs use multiple media — the web, email, IM, mobile phones, radio, newspapers, TV and live events — to tell a story to hundreds of thousands of people, who can follow and influence the game in real time.
People are dividing their attention across more media than ever before. ARGs are the best way to tell a story that spans them all, and that’s what we’re experts at.

Could non-fiction stories or reports also be told like this? I truly think so. This could be an awesome concept also for news companies.

Is there anything like this in German? I would love so. I am really thinking about setting up something like this.

PS: Sorry for the long absence at this blog. If you read my tweets or – even better – my soup, you already know: I was on vacation in the United States for three and a half weeks. My English has improved (at least a bit, I hope) and this is why I have decided to write some of my blog entries in English again. Let’s see how long I will have fun with that.