internet culture

The Culture of Trolling

This Wednesday our internet research group co-hosted a talk on the topic of trolling. Carmel Vaisman (@carmelva) who is a communication researcher at the Hebrew University of Jerusalem spoke about the practices of trolls and the similarities and differences to face-to-face interactions. Don’t Feed The Trolls. Countering The Discourse Patterns of Online Harassments was her subject. I post my short notes here as a summary here, but be warned: I was live-blogging, getting things wrong and missing points, …* derStandard.at/Web wrote an excellent summary of the talk in German. I recommend also reading the comments of the derStandard article because you see another excellent example of troll behavior ;). And here is also Carmel’s prezi:

The talk was based upon two chapters of her book Hebrew Online.

A troll is person who seeks attention, who cannot be reasoned with. The word troll doesn’t come from the nordic monster. The verb has its origins in a fishing technique and means slowly dragging (a lure). There is also a small suitcase with wheels which we call trolley because we drag it.

Susan Herring is one of the first researchers who studied the culture of trolling.

Trolls in early internet days, for example in IRC chats, were polite in their expressions, they just seeked attenttion. Today’s troll are much more violent. Carmel differentiates six practices of violent online behaviour:

  • spam
  • flaming
  • stalking
  • trolling
  • cyberbullying
  • virtual rape

What is common to all those practices is that trolls perform those in repetitive manner. This erodes the identity of attacked person/institution step by step. What are examples of violent online behavior? Stalking is a form of sexual online harassment: Somebody reads every online output of another person and reacts on it, he/she keeps writing comments and gives “likes”, always being the first. The Facebook-Poke (which descends from the old Unix-Commands “ping” and “finger”) can be a form of flirtation, a form of touch. But if it is unwanted and repeatedly executed it is harassment. Other practices of trolls are hate groups and hate pages, repetative insults and threats on a private channel. What I found an innovative destruction tactic was when a troll clicked on the ads of a blog until Google stopped the ad distribution because of a violation of the terms of service.

Carmel made the important point that violence exerted to the virtual represenation of somebody else has real consequences. Trolls harm the avatar (the wall, the profile, …) and it is like harming someone in person. Attention is a double edged sword, it is not only resource, it can also be a burden.

Why is there so much more hate speech and flaming on the web than in face-to-face-interactions? Because big parts of the web are anonymous? Recently we see that the web is getting less and less anonymous (e.g. Facebook) and people are still flaming at each other. You could of course refer to a cultural explanation. In Israel, for example, online arguments are sometimes very tough but then they come to an agreement. Carmel identified parallels to the tradition of talmudic argumentation. But to look for the reason in culture may not be everything. The main reason why communication can sometimes be more violent online is because communication is mediated. The face and the body are missing (-> Levinas).

To underline explanation Carmel concluded with a tragic story of a young man who committed suicide live online, people watching him encouraged him and did not call for help. This couldn’t have happened offline, could it?

Wikileaks: Enttarnungen im neuen Cyberkrieg

Folgender Gastkommentar von mir erschien in der Tageszeitung “Die Presse”, online am 16. Dezember 2010, in der Printausgabe am Tag darauf.

Der Krieg im Netz ist alt und seine vielfach anonymen Truppen sind nicht immer böse. Eine überhitzte Debatte braucht Abkühlung.

Die Faxgeräte bei Amazon, Mastercard und Visa laufen dieser Tage heiß. Die Papiere, die sie meterweise ausspucken, sind keine Beschwerden unzufriedener Weihnachtseinkäufer – es sind Kopien jener Diplomatenberichte, die WikiLeaks unlängst veröffentlicht hat.

Diese vergleichsweise harmlose und zugleich humorvolle Protestaktion ist eine von vielen Antworten auf die Weigerung dieser Konzerne, mit WikiLeaks zusammenzuarbeiten. Eine weitere Reaktion war der Angriff auf deren Webserver vor einigen Tagen. „Der Spiegel“ und zahlreiche Kommentatoren sehen bereits einen neuen „Cyberkrieg“ heraufziehen. Über „Anonymous“, so nennt sich die „Armee von WikiLeaks“, kursieren allerlei Gerüchte und Halbwahrheiten. Höchste Zeit, mit einigen Vorurteilen aufzuräumen – und andere zu bestätigen.

Kein linksextremer Trupp

Die Falschannahmen Nr.1 bis 3: Anonymous ist ein Trupp linksextremer Hacker. Dreimal unrichtig. Zunächst zur Vorstellung, dass es sich bei den Angreifern um einen Trupp, eine geschlossene Gruppe handelt: Anonymous ist ein fluktuierendes Onlinekollektiv.

Niemand – auch Anonymous selbst nicht – weiß, wie viele Menschen dabei sind. Jeder kann teilnehmen, es gibt kein Aufnahmeprozedere und keine Anführer, wohl aber Plattformen, auf denen anonym kommuniziert wird. Die Medienwissenschaftlerin und Bloggerin Jana Herwig vergleicht Anonymous mit einer Maske, die sich jeder jederzeit überstülpen kann.

Wie ist so ein Zusammenschluss handlungsfähig? Ganz einfach: Jemand schreit lauthals eine Idee heraus – finden sich genug andere, die diese Idee gutheißen, dann wird sie umgesetzt.

Auch wenn Anonymous gegen staatliche Behörden und Konzerne kämpft, ist Anonymous nicht primär links. Vielmehr eint Anonymous der Glaube an die absolute Transparenz und der Wille zur Agitation. Das Spektrum der Anhänger reicht von Anarchisten über Verschwörungstheoretiker und rechte Libertäre bis hin zu ideologiefreien Internet-Kids. Auf der Plattform 4chan.org, einem ihrer wichtigsten Foren, finden sich zahllose sexistische, rassistische und demütigende Inhalte – Auswüchse, die selten „linken Gutmenschen“ einfallen.

Nur die wenigsten der anonymen Aufrührer sind Hacker oder sehen sich als solche. Online kursieren Anleitungen und Programme, mit deren Hilfe man sich an den Protesten beteiligen kann – ein wenig Medienkompetenz und Zeit vorausgesetzt.

Jahrelange Auseinandersetzung

Falschannahme Nr.4: Wir haben einen neuen „Cyberkrieg“. Die „Operation Payback“, eine von mehreren Aktionen gegen die WikiLeaks-Repressionen, gibt es nicht erst seit September 2010, also lang vor den Veröffentlichungen der diplomatischen Depeschen.

Vor den WikiLeaks-Gegnern hatte Anonymous die Urheberrechtsindustrie angegriffen. Die Aktion reiht sich ein in jahrelange Auseinandersetzungen, bei denen es um Freiheit und Restriktion im Internet geht. Die meisten Attacken von Anonymous zielen auf Webserver ab, bleibender Schaden entsteht selten.

Vielerlei Protestformen

Die Serverattacken sind eine von vielen Protestformen. In zahlreichen Ländern hat sich der virtuelle Protest bereits auf die Straße verlagert, indem beispielsweise WikiLeaks-Dokumente als Plakate angebracht wurden.

Auch in Österreich könnte es bald so weit sein. Wir alle sind ein Teil von Anonymous, wenn wir die Depeschen lesen und ihre Inhalte in die Welt tragen, egal ob offline oder online.

Besonderer Dank sei abschließend Jana Herwig und Max Kossatz entgegengebracht. Deren fundierte Blogposts über Anonymous waren äußerst hilfreich in der Recherche und belegen meine Annahmen. Auch herzlich gedankt sei  Thomas Thurner, ohne dessen Anregung dieser Beitrag nicht zustande gekommen wäre.

quote of the day

Computer games don’t affect kids, I mean if Pac Man affected us as kids, we’d all be running around in darkened rooms, munching pills and listening to repetitive electronic music.

(Christian Wilson, Nintendo Inc., 1989)
[thx manu]