julian ausserhofer

Vortrag: Wie Wissenschaft, Hochschul-PR und Datenjournalismus zusammenarbeiten

Kürzlich war ich nach Göttingen eingeladen, um über die Zusammenarbeit von Wissenschaft, Journalismus und Hochschul-PR zu sprechen. Ich hielt einen Vortrag auf der Jahrestagung des Bundesverbands Hochschulkommunikation, zu der alljährlich rund 400 PressesprecherInnen von deutschsprachigen Unis und Bildungsinstitutionen kommen. Im Panel „Datenjournalismus in der Hochschulkommunikation” erzählte ich zuerst vom Projekt “Networks of Outrage”, bei dem Cornelius Puschmann und ich für das Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft gemeinsam mit Markus „fin” Hametner und Noura Maan vom Standard die Onlinekommunikation von rechten Empörungsbewegungen in Europa nachzeichnen. Ausgehend von den Erfahrungen in diesem Kooperationsprojekt zwischen Datenjournalismus und Wissenschaft beschrieb ich dann auf sehr praktischer Ebene die Synergien zwischen Datenjournalismus und Wissenschaft und welche Rolle die Hochschulkommunikation darin einnehmen kann. Mein wichtigster Punkt dabei: Die Hochschulkommunikation muss zur Unterstützerin von Open Science werden.

Hier ist das Manuskript des Vortrags.

Und hier die Slides:

Abschließend sei noch ein herzlicher Dank ausgesprochen, und zwar an Klaus Rümmele vom KIT, der das Panel initiiert hatte, sowie an Sascha Venohr von ZEIT Online, der die Kooperationsbeziehung aus Sicht eines Datenjournalisten erläuterte.

Analyzing the Research Literature on Data-driven Journalism

Last week, my colleague Robert Gutounig and I attended the Dubrovnik Media Days in Croatia to present a paper on which we have been working on in the past months together with Michael Oppermann: A structured literature review on workflows in data-driven journalism.

Download the Slides (PDF)

(more…)

Neues Buch: Digitale Methoden in der Kommunikationswissenschaft

Digitale Methoden in der KommunikationswissenschaftIn den vergangen Monaten ist viel Herzblut in dieses Projekt geflossen: Das von Axel, Christina, Monika und mir herausgegebene Buch: Digitale Methoden in der Kommunikationswissenschaft.

Sämtliche Inhalte sind frei online verfügbar.

Aus der (leicht angepassten) Ankündigung:

Auf knapp 350 Seiten versammelt der Band insgesamt 14 Beiträge unter anderem zu Ethik im Umgang mit Big Data, digitalen Methoden im Datenjournalismus, zur Analyse sozialer Online-Netzwerke wie Twitter und Facebook und der Messung von Personalisierung bei Google. Alle Beiträge können auf digitalcommunicationresearch.de/v2/  oder im Open-Access-Repositorium SSOAR kostenfrei heruntergeladen werden. Auch der komplette Band steht für alle diejenigen bereit, die sich das Buch gerne via Print on Demand ausdrucken möchten.

(more…)

I-KNOW 2015 Best Demo Award for the Styrian Diversity Visualization Project

Update: Hooray, we won the I-KNOW 2015 best demo award for our work. Congrats to Keith Andrews and Thomas Traunmüller who were the main drivers behind that paper.

iknow2015-best-demoBack in the summer of 2013 I drafted a concept for a visualization platform that would show the diversity of the Province Styria using open census data: Similar as in many news apps, users would interactively engage with the data visualization, find out more about their socio-economic situation in comparison to others, and thereby learn about the diversity of federal state.

The idea was then further developed by my colleagues Thomas Wolkinger and Keith Andrews. After a number of concept iterations, the Integration Department of the Government of Styria asked our Institute to develop such a platform in collaboration with Graz University of Technology. Thomas Traunmüller, Eva Goldgruber and Robert Gutounig came on board. While I was on educational leave, the four continued the work. Now it is almost finished and will go public soon. The launch will be accompanied with blog posts about diversity, published on our data blog. (more…)

New side project: Good deeds for good data

Gute Taten für gute Daten, which means “good deeds for good data”, is a new side project of mine that I run with a few others under the umbrella of Open Knowledge Austria.

The objective of the project is to free important datasets about the Austrian federal state that matter to the general public. We do that because progress in open government data in Austria has been slow in the past years compared to other countries. Especially ministries and other institutions of the federal state have been rather reluctant to publish their data in open, machine-readable formats. If you take a look at data.gv.at, the official Austrian open government data portal, you will only find a few datasets from these important institutions but many more from provinces and municipalities.

(more…)

#Aufschrei: A dynamic Co-Hashtag Analyis (Updated)

In the past weeks, I have been working together with Christian on a Twitter analyis that focuses on the agency of hashtags in political debates. Below are the slides of our talk we gave at DGPuK 2014, the annual conference of the German Communication Association (Deutsche Gesellschaft für Publizistik- und Komunikationswissenschat). Update: Yay, our contribution won the “Best Paper Award” at the conference.

(more…)

Rektor Pfeiffer bei einem Tee mit… Julian Ausserhofer

Bei meinem Arbeitgeber, der FH Joanneum, gibt es den so genannten Rector’s Blog, in dem Rektor Karl Pfeiffer aus seiner Arbeit berichtet. Immer wieder werden dort auch MitarbeiterInnen und ihre Tätigkeiten vorgestellt. Vor kurzem hatte ich die Ehre, auf einen Tee mit dem Rektor zu gehen. Und weil der Blog nicht öffentlich zugänglich ist, reposte ich hier das Interview.

Rektor Karl Peter Pfeiffer und Julian Ausserhofer

Rektor Pfeiffer und Julian Ausserhofer, Mitarbeiter am Studiengang „Journalismus und Public Relations (PR)“, trafen sich am Campus Graz auf einen Tee.

(more…)