Endlich einmal neue Nachrichten

metadata
#

Wie werden wir in Zukunft Nachrichten lesen? Dave Winer, der Protoblogger, glaubt die Antwort zu kennen und gibt einen Vorgeschmack. Bei seinem Projekt nytimesriver.com hat er ein neues Feature hinzugefügt. Winer geht davon aus, dass dieses Feature das Lesen von Nachrichten revolutionieren wird:

First there was the web, then RSS, and now I think we’re on the cusp of another bit of change. If you want to see what I think it looks like, check out the home page of nytimesriver.com.

Ich musste mich in ein wenig einlesen, und hoffe, dass ich nun verstanden habe, was er meint. Hier meine kurze Zusammenfassung, ich freue mich über Ergänzung oder Korrektur:
Das ganze Projekt hat seinen Ursprung bei der New York Times genommen. Diese hat nämlich vor einiger Zeit Schluß gemacht mit Bezahl-Inhalten und ihre Online-Ausgabe fast zur Gänze frei zugänglich gemacht. Das gilt auch für die Metadaten, mit denen jeder Artikel der New York Times verknüpft ist:

The New York Times includes a large amount of topical metadata with each article it publishes. These daily dumps plot the relationships, and geographies, of each article and are archived as RDF, XHTML and SVG maps.

Mithilfe dieser Metadaten lassen sich Nachrichten nun beliebig anordnen, ganz so wie man es sich selbst vorstellt. Niemand diktiert die Wichtigkeit.
Die Sortierung und damit die Bewertung der Nachrichten erfolgt nicht mehr über Ressorts/Rubriken oder über “Aufmacher” und Glossen. Metadaten werden ganz nach dem Vorbild des Semantic Web miteinander verknüpft. Das hilft dabei, Zusammenhänge herauszustellen.

Was ist nun neu an dieser Perspektive? Und welche Auswirkungen hat das für RedakteurInnen?

These pages are notable for their simplicity. There are no distracting ads, no complex navigational tools, no typographical elegance or design flourishes. It’s just the text and you. […] Because the whole “river of news” approach, like the “newest posts on top” design of all blogs, takes a big bite out of the editor’s job.

Ich bin schon gespannt, wie die Leser und Leserinnen dieses neue Modell der Informationsselektion annehmen werden. Bis wir etwas ähnliches bei europäischen Nachrichtenseiten haben, wird es sicher noch lange dauern. Ich kenne auch kein deutschsprachiges Newsportal, dass – wie die New York Times – Meta-Daten seinen Artikeln beifügt. Da wird im Nachhinein noch viel Tagging notwendig sein.